[DE] ÖPNV-Talk - Hessen

  • Das ist aber auch den ziemlich schwammigen Presseberichten geschuldet, dass so ein Wirrwarr raus kommt. Es hieß auch in einigen Berichten, dass das Linienbündel 6 Teil 1 (MKK 66-68) betroffen sei, was nicht stimmt, denn hier fährt nach wie vor RDG und nicht DeinBus. Betroffen war Teil 2, welcher die Linien MKK 54, 56 und 57 betrifft. Auf jeden Fall stimmen folgende Gegebenheiten:

    Heuser ist nicht nur "klassischer Subunternehmer", sie übernehmen auch weiterhin das Beschwerdemanagement im Auftrag von DeinBus.
    DeinBus konzentriert sich lediglich auf das Fahren.
    Die Verkehrsbetriebe Nagoldtal konzentrieren sich auf den betriebswirtschaftlichen Teil und stellen keinen Bus - so wurde es zumindest vermeldet.

    Die Buszüge hätte auch Viabus bei einer endgültig regulären Vergabe anschaffen müssen - genauso wie auf den RMV-Hanau-Bündel normalerweise Buszüge von Viabus fahren müsste, jedoch stellt lediglich Rack Buszüge zu Verfügung.


    Unterschlagen wurde auch, dass Stroh wieder den Stadtbus in Nidderau ergattern konnte. Hierbei fährt die Nidderauer Firma Schäfer 1/3 des Auftrages (sprich mit einem Bus) als Subunternehmer.

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

  • So melde mich mal wieder.


    Der HR hat eine Meldung auf seiner Webseite herausgebraucht, wo über die größten Bahnbaustellen berichtet wird.


    Darunter steht auch, dass die Mai-Neckar-Brücke dieses Jahr gesperrt werden soll. Dazu werden die ICEs aus Richtung Süden über Frankfurt Süd umgeleitet an Wochenenden. Genauer zwischen dem 09.08.2019 und 30.09.2019.


    Im Artikel steht auch drinne, dass die Bahnstrecke zwischen Bebra, Eiselnach, Gotha und Erfurt nur eingleisig sein wird, weil dort Bauarbeiten stattfinden.


    Dazu steht auch noch im Artikel drinne, dass in den Sommermonaten nur ein Gleis befahrbar sei zwischen Fulda und Bebra. Genauer zwischen dem 10.08.2019 und 10.10.2019.


    Laut Artikel sollen auf wichtigen Strecken wieder mehr Weichen eingebaut werden.


    Hier die Meldung: https://www.hessenschau.de/wir…bahn-bauprojekte-100.html

  • Ich weiß, keiner kommt aus dieser Ecke von Bayern, der hier aktiv ist, aber weil Kahl an der Grewnze zu Hessen liegt habe ich diese Nachricht auch mal hier reingetan. Die KVG Schöllkrippen hat die Lieferung von 2 LEÜ Bussen in mindestens 13 Meter Bauweise und 3 Achsen ausgeschrieben.


    Dachte die KVG von der Kalgrundbahn fährt nicht mehr selbst Linien? Wofür könnten denn diese Busse zum Einsatz kommen?



    Dachte das VIA Bus aus Speyer die Linien rund um Schöllkrippen und Kahl am Main fährt?


    Hier der Link: https://ausschreibungen-deutsc…_2019_2019_Schoellkrippen

  • Das stimmt so nicht. Die Viabus hat nur folgende Linien gewonnen:
    27: Schöllkrippen - Edelbach - Wiesen

    28; Schöllkrippen - Heigenbrücken ü. Wiesen

    29: Vormwald - Schöllkrippen - Blankenbach ü, Krombach


    Ansonsten fährt die KVG noch einiges - auch in Hessen (das dann fettmarkiert, wo eine Linie hessisches Terrain betritt).
    20: Schöllkrippen - Aschaffenburg

    21: Aschaffenburg - Unterafferbach

    23: Mömbris - Aschaffenburg

    24: Aschaffenburg - Mömbris ü. Rückersbach

    25: Schöllkrippen - Schaffenburg ü. Geiselbach

    26: Mömbris - Hemsbach (Kleinbus)

    30: Schöllkrippen - Gelnhausen / Horbach - Gelnhausen / Somborn - Gelnhausen

    31: Somborn - Aschaffenburg ü. Alzenau (Citybus Alzenau)

    32: Kahl - Alzenau (Citybus Alzenau) (Ringbus)

    33: Schnellbus Aschaffenburg - Schöllkrippen


    Hier gehts zu den Fahrplänen


    Das könnte wieder auf Setra hinauslaufen. Die letzten Beschaffungen waren jedenfalls Setra LEs, Zwei- und Dreiachser. Am ehesten (würde ich schätzen) könnten die Dreiachser für folgende Linien gedacht sein: 20, 25, im Schulverkehr richtung Somborn Kopernikusschule auch auf der 30. Wobei auf der 30 auch Nees aus Krombach und Elsesser aus Wiesen fährt, auf der 31 sehe ich oftmals Emmel oder Flaschenträger im Auftrag für die Kahlgründer.

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

  • Ich kann in diesem Fall für die Linie 30 ein Bild abgeben - bin viel zu selten im Landkreis Aschaffenburg unterwegs. Da wäre die Frage im Bayerischen Bereich besser aufgehoben.


    Auf der Linie 30 fährt morgens nur die KVG - mit zwei Solos (meist S 415 NF oder Citaro Ü) und einem Dreiachser (Setra LE oder Setra S 417 UL).

    Nachmittags fährt die KVG einen Solodienst (meist S 415 NF oder Citaro Ü). Elsesser aus Wiesen fährt einen Dienst (MAN Lions City) und Nees aus Krombach fährt auch einen Dienst (entweder Citaro Ü oder Sprinter). Macht also 3 + 3 Dienste. Ob Fahrerwechsel in Schöllkrippen stattfinden entzieht sich meiner Erkenntnis.

    Gaaaaaaaaaaaanz selten fährt auch manchmal einer der S 431 DT auf der Linie.

    Hier gehts zu der Fuhrparkliste - nicht nur von der KVG sondern auch von anderen Betrieben. Alles andere wäre denk ich im Bayerischen Thread aufgehoben, da eben nur die AB30 und 31 im hessischen Main-Kinzig-Kreis unterwegs sind.

    PS: Im Übrigen sind im RMV-Gebiet einige Ausschreibungen wieder am anlaufen. Auf den Linien 372, 373 und 375 (Korridor Gießen/Laubach/Lich/Schotten) findet derzeit das Vergabeverfahren statt, auf den Linien 391 (Gedern-Lauterbach), 393 (Lauterbach-Schlitz) und 591 (Schlitz-Fulda) wurde eine Vorinformation veröffentlicht.


    Auf den Linien 372, 373 und 375 fährt derzeit die Verkehrsgesellschaft Gießen, 391, 393 und 591 werden vom Reiseservice Frieda Gass bedient.

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

    Edited once, last by Headtallica ().

  • Ui... Auf die 591 bin ich mal gespannt. Ich hoffe, Frieda Gass kann die Linie halten, denn denn deren Citaro LE/G Ü sind immer sauber und top in Schuss.

    Die Rhön ist schön, doch mit 'nem Rhöner wird's noch schöner ^^

  • Die machen hier auch einen super Job auf dem WTK-Bündel (362, 363, 374). Kann mich über die C2 LE gar nicht beschweren. Bis es aber auf dem Gass-Paket zur richtigen Ausschreibung kommt, das dauert noch - die aktuelle Vergabe gilt ja bis 12/2020. Der RMV muss halt in einem gewissen Zeitrahmen dies ankündigen - aber erstmal ist das Paket Gießen dran...

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

  • BLA BLA Bus kommt nach Deutschland.


    BLA BLA BUS, der Fernbusanbieter aus Frankreich und Konzerntochter voin der SNCF will Deutschland erobern.


    Mit dem gleichen Prinzieb wie Flixbus soll BLA BLA BUS nun der größte Konkurrent für Flixbus werden und die Preise im Fernbusmarkt unter Druck setzen.


    BLA BLA Bus soll sich zuerst in den Westdeutschen Bundesländern, also auch Hessen ausbreiten und Strecken anbieten.


    Hier der Link vom Handelsblatt: https://www.handelsblatt.com/u…-FyO2p73IEFMZnakbYu5I-ap3

  • BLA BLA Bus kommt nach Deutschland.


    BLA BLA BUS, der Fernbusanbieter aus Frankreich und Konzerntochter voin der SNCF will Deutschland erobern.


    Das ist eine gute Nachricht, Konkurrenz belebt das Geschäft.:D

  • Ist halt nur die Frage, ob das wieder auf Kosten der Fahrer, wie bei vielen anderen Anbietern, geht...

    Was geht?


    Alle die den Bus verpassen!

  • Und es geht wieder los mit Streckensperungen wegen Umgestürzter Bäume und Äste in den Oberleitungen.


    Der RMV berichtet gerade von 5 Witterungsbedingten Streckensperungen.


    Die 1. Sperung betrift die Linien RE98, RE30 und RB41.


    Die Strecke ist zwischen Gießen und Marburg gesperrt und es verkehren Busse statt Bahnen auf diesem Abschnitt.


    Hier die Meldung: https://www.rmv.de/auskunft/bi…fficmap_date=04.03.19#map


    Die 2. Meldung betrifft die Linie RB90. Hier ist die Strecke zwischen Altenkirchen und Hachenburg gesperrt. Hier ist ein Baum umgestürzt. Es verkehren Busse statt Bahnen.


    Hier auch die Meldung: https://www.rmv.de/auskunft/bi…fficmap_date=04.03.19#map


    Nun die 3. Meldung: Es betrifft wieder den Bereich Gießen. Zwischen Gießen und Lich ist ein Baum auf die Strecke gefallen. Deshalb ist die Strecke gesperrt. Es fahren hier auch Busse statt Bahnen.


    Hier nun auch die Meldung: https://www.rmv.de/auskunft/bi…fficmap_date=04.03.19#map


    Und in Griesheim bei Darmstadt fährt die Linie 9 nicht, weil Äste die Oberleitung blockieren.


    Hier die Meldung: https://www.rmv.de/auskunft/bi…fficmap_date=04.03.19#map

  • Neue Infos aus Darmstadt und Umgebung:


    Die HEAG Mobilo hatte letztes Jahr neue Subunternehmerleistungen ausgeschrieben.


    Genauer für die Linien BE1, BE2, BE3, P und EB.


    Die Leistungen für den P hat Fischle Reinheim gewonnen,


    Die Leistungen für den BE1, BE2 und BE3 hat die Verkehrsgesellschaft Gersprenztahl gewonnen


    und den EB hat Winzenhöller gewonnen.


    Auf dem P kommen 2 Gelenkbusse zum Einsatz,


    auf dem BE1 bis BE3 kommen 3 Solobusse und 3 Midibusse zum Einsatz


    und auf dem EB kommt ein Midibus zum Einsatz.


    Zusätzlich konnte ich gestern einen Winzenhöller Wasserstoffbus in Weiterstadt sichten.


    Und heute Vormittag gab es wieder einen Kurs auf der Straßenbahnlinie 1.

  • Deutsche Bahn bestellt 23 neue Lokbespannte IC oder EC Fernzüge beim spanischen Hersteller Talgo.


    Habe gerade auf Welt Online gelesen, dass die DB Fernverkehrs AG erstmal 23 neue Fernzüge als IC1 Ersatz bestellt hat.


    Die Züge sollen von den DB Fernverkehrsloks gezogen werden und sollen 230 KM/H schnell sein.


    Die DB will damit die Linien die auf Westerland beginnen und nach Köln, Berlin und Karsruhe über Mainz und Mannheim führen von den IC1 Wagen Ersetzen. Die Züge sollen aus 17 Wagen bestehen. Die DB Fernverkehrs AG kann den Auftrag auf bis zu 100 Züge aufstocken.


    Hier der Link: https://www.welt.de/wirtschaft…ert-23-ECx-Fernzuege.html

  • Neues von der Abteilung Ausschreibung: die RhönEnergie gewinnt die Ausschreibung über lokale Linien im LK Fulda.


    Es war eine Ausschreibung mit der LNG Fulda respektive RMV, da einige Linien in dem Bündel unter RMV-Regie (mit)laufen. Erstmals wurde vereinbart, dass auf RMV-Ausschreibungen bei Betreiberwechsel eine Übernahme des Personal zu gleichen Konditionen verpflichtend ist - da aber der alte Betreiber auch der neue Betreiber sein wird, ist dies Regelung in diesem Fall nicht zutreffend, da kein Betreiberwechsel stattfindet.. Wohl unter Anderem eine Auswirkung des Viabus-Heuser-Hickhacks?

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

  • Was ich schlecht dabei finde ist, dass insgesammt 12 Busse weniger Eingesetz werden sollen.


    Dafür soll es mehr ASL geben, noch mal schlechtere Anbindung des ländlichen Raums an die Region Fulda.

  • Falsch gedacht in dem Fall. Schau dir mal die Fahrpläne auf der Seite der LNG Fulda an. Wenn ich das rein theoretisch betrachte ist das so: Bisher gibt es Linien, die unter der Woche das letzte mal um oder kurz vor 18 Uhr, oder samstags ganze zwei mal fahren. Mit dem AST hat man in der ländlichen Region die Möglichkeit, auf manchen Linien unter der Woche abends und auch am Wochenende überhaupt ein Angebot anzubieten. Denn im Moment sieht es da vor Allem sonntags recht düster aus. Im Fuldaer Stadtverkehr wird dies ja auch so praktiziert, dass spätabends/nachts ASTs fahren, da ein gewisser Bedarf zwar besteht, der aber niemals nie und nimmer durch Solobusfahrten bis um Uhr gerechtfertigt ist. Man darf sich nicht davon blenden lassen, dass Fulda ein ICE-Haltepunkt ist, das Potential der Fahrgastnachfrage Scheint nun mal abseits von einigen Hauptachsen nicht sonderlich hoch zu sein.


    Dem AST-System stehe ich im Ballungsraum und den angrenzenden Gebieten zwar eher kritisch gegenüber (wobei es sicherlich Regionen gibt wo es sich anbietet, da eine Verbindung durch Schienenangebote per Umstieg sichergestellt ist, u.A. die Relation Schöneck-Hanau) , aber im ländlichen Raum ist dies eben ein Muss. Denn für eine oder zwei Personen oder gar leer von einem kleinen Rhöndorf nach Fulda mit einem Solobus, der sich seine 35-45 Liter je nach Fahrweise und auch den topografischen Bedingungen entsprechend genehmigt zu fahren, ist definitiv überzogen. Man kann da nicht erwarten, dass da dann zweistündlich unnötig Kraftstoff verblasen wird.


    Klar: wenn Linien generell von Bus auf AST-Betrieb umgestellt werden, bedeutet das einen Aufwand. Aber ist es besser, eine Stunde vor Abfahrt den Hörer in die Hand zu nehmen und den Fahrtwunsch anzumelden, oder soll die Fahrt ersatzlos gestrichen werden? Wenn denn genügend Personen dauerhaft mitfahren, besteht sogar eine Chance, dass diese AST-Kurse wieder auf Busbetrieb umgestellt werden. Und vielleicht nimmt man sich an Hanau ein Beispiel und lässt an bestimmten Knotenpunkten Taxis bereit stehen, die dann als Anschluss-Sammeltaxi fungieren. Fährt keiner mit, wartet das Taxi eben auf andere Kunden, die ein nennen wir es mal vollwertiges Taxi (sprich nicht zum RMV-Tarif) nachfragen.


    Und zu den 12 weniger eingesetzten Bussen: Allgemein betrachtet benötigst du auch weniger Fahrzeuge, wenn du Synergien im Netz siehst und nutzen kannst. Dafür gibt es ja die Nahverkehrspläne. Und die Änderungsmöglichkeiten sind vielfältig. Sei es durch AST-Einsatz auf sehr schwach nachgefragten Linien, bessere Linien/Umlaufplanung oder durch den Einsatz von Buszügen. Die Zahl an sich sagt da noch nichts aus.


    Just my two Cents. Wenn ich falsch liege, fühlt euch frei mich zu korrigieren :)

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

  • Ich finde es trotzdem schade, dass dort keine Buslinien mehr fahren, kann man nicht einfach dann Kleinbusse also Mercedes-Benz Sprinter als Busse einsetzen? Die brauchen doch keine 20 bis 25 Liter auf den Schwach nachgefragten Linien und kommen auch besser die Berge hoch. Zusätzlich kann man die mit Allrad Ausstatten. Wenn man die Preise senkt und jede Stunde so einen 9 bis 12 Sitzer dort fahren lässt, dann rentiert es sich und die Orte sind nicht vom ÖPNV abgehängt, denn keiner kennt die AST-Linien Telefonnummern auswendig. Wenn man schon AST will, dann nur mit einer Vorlaufzeit, indem man an den Haltestellen und im Bus Werbung für die Telefonnummer macht. Ich sehe das Potenzial für solche Linien vor allem von Fulda Richtung Bad-Salzschlirf.

  • Fulda-Bad Salzschlirf hat doch schon SPNV-Anschluss, wozu dann parallel fahren? Mit der Argumentation könnte ich auch sagen, Nachmittagsverstärker auf der Relation Gelnhausen nach Büdingen (via 374) wäre sinnvoll, weil die Nachfrage vorhanden wäre. Aber es wäre trotz dem Umstand, dass auch andere Orte bedient werden, Parallelverkehr zur Lahn-Kinzig-Bahn, ergo nicht umsetzbar. Laut RMV schließen sich Parallelverkehre aus (bestimmt auch in anderen Verbünden)


    Hier funktioniert das AST-System auf der 63 nach Linsengericht gut und die Nummer steht auch auf jeden Fahrplan sowie in RMV-App und DB Navigator. Und wer weiß, vielleicht gibt es dann sogar eine App.


    Für was soll ein VU sich etliche Sprinter holen, die dann von Montag-Freitag da stehen und keine Kilometer und damit kein Verdienst (ein)fahren? Du brauchst eben in der Spitze Solo oder Gelenkbusse, um die Schüler von und zu den Schulen zu transportieren, weshalb die Wirtschaftlichkeit im Endeffekt noch schlechter wäre, weil du für Busse Steuer und Versicherung zahlst, die vielleicht acht, neun Tage im Monat gebraucht werden. Solche Neunsitzer haben eben viele Taxiunternehmen, die eben dann auf Abruf fahren. Für stündliche Bedienungen ist erst recht keine Grundlage bzw. Nachfrage vorhanden, zweistündliches AST ist die beste Option.


    Wie mans dreht und wendet: die Argumentation mag evtl auf manchen Linien im MKK ziehen (zB die 53 nach Freigericht), bei denen ich mir das vorstellen könnte, mit nem Midibus sonntags zu fahren, anstatt wie jetzt auf AST-Betrieb zu setzen. Im Raum Fulda bleibt es aber bis auf wenige Ausnahmen absolut alternativlos!

    Ist der Bleifuß konzentriert, schreit der Motor ungeniert!
    - Grüße von der ÖPNV-Alm Gründau -

  • SEV Dreieichenbahn Mitte April 2019. Auf dem RB61 gibt es zwischen Dieburg und Rödermark-Ober-Roden einen SEV.


    Der SEV findet im Zeitraum zwischen 13.04.2019 und 28.04.2019 statt.


    Der SEV fährt folgende Haltestellen an: Dieburg Bahnhof, Münster Hallenbadt, die Haltestelle der Linie 679, Münster Zentrum, Eppertshausen Mitte und Rödermark Ober-Roden Bahnhofsplatz.


    Hier die Meldung: https://www.rmv.de/c/de/inform…1-sev-dieburg-ober-roden/



    Zusätzlich findet der SEV auf dem RB 75 Westabschnitt statt. Der SEV fährt zwischen Mainz-Bischofsheim Bahnhof bis Darmstadt Bahnhof.


    Dieser SEV findet auch vom 15.04.2019 bis 05.05.2019 statt. Die Busse fahren die Haltestellen Weiterstadt-Bahnhof der Linie WE1, Klein-Gerau Bahnhof der Linie 65, Groß-Gerau-Bahnhof der Linien 42, 41, 47, Nauheim Bahnhof der Linie 61 und Mainz-Bischoffsheim an.


    Hier der Link: https://www.rmv.de/c/de/inform…uarbeiten-vom-154-bis-55/


    Was ich mich frage ist, reicht die Linie S8 aus, um die Fahrgäste der Linie RB75 nach Mainz und Wiesbaden aufzunehmen. Könnte man nicht den SEV bis nach Mainz-Hauptbahnhof verlängern. Oder könnte man nicht die MVG Buslinie 55 zwischen Mainz-Bischoffsheim und Mainz-Hauptbahnhof verstärken um die Fahrgäste aufzunehmen.