Szenerieobjektbau

  • Dieser Thread enthält Antworten zum Szenerieobjektbau in OMSI.


    Inhaltsverzeichnis:
    Seite:...Beitrag:...Thema:
    ..01......Nr. 01....Einleitung/ Inhaltsverzeichnis
    ....................Veränderung von MR-Gebäude-Texturen
    ..01......Nr. 02....Ergänzung von Marcel Kuhnt
    ..01......Nr. 03....Wie gestalte ich ein bestimmtes Gelände wie z.B. einen Bahnhofsvorplatz möglichst realistisch?
    ..01......Nr. 04....Objekte mit permanenter Leuchtfunktion ausstatten



    Kann man vorhandene Texturen der Gebäude von Marcel und Rüdiger verändern?


    Ja, kann man. Allerdings muss man vorher die .o3d und die Texturen sowie die .sco und wenn vorhanden Scripts in einen neuen Ordner in Sceneryobjects kopieren. Die .dds kann man ganz einfach mit Paint.net, etc. ändern - jedoch nicht mit Paint! Jedoch sollte man vor einer Veröffentlichung Marcel oder Rüdiger fragen. ;)

  • Äh, um das klar zu sagen: Man sollte uns nicht nur fragen, man ist sogar dazu verpflichtet, weil die Weitergabe von (veränderten oder unveränderten) Dateien aus OMSI ohne Erlaubnis eine Urheberrechtsverletzung darstellt! :)

  • ... fragte mich letztens ein User. Nun, kommt drauf an, ob es ein reales Vorbild gibt oder ob das Gelände fiktiv sein soll. Bleiben wir mal beim Beispiel eines Bahnhofsvorplatzes.


    Bei einem realen Vorbild dürften die Arbeitsschritte naheliegen (so würde ich es zumindest machen):
    - Vermessen (dafür eignet sich das Maßband in Google Earth recht gut)
    - Hinfahren und Fotos für Texturen machen (siehe dazu auch: http://www.omnibussimulator.de/omsiwiki.de/index.php?title=Erstellen_einer_Fototextur_und_Nachbau_in_Blender) - wenn das nicht geht, einschlägige Webseiten wie zum Beispiel Texturama o. Ä. nach geeigneten Texturen absuchen oder nachsehen, ob es im Internet Bilder gibt, aus denen man Texturen machen kann (Copyright beachten!)
    - Gebäude in Blender/Cinema 4D/whatever nachbauen (größere Gebäude müssen ja nicht so detailreich sein). Gut, dieser Schritt ist vielleicht nicht immer notwendig, aber die Frage ist, wie weit man mit den Standardobjekten kommt! ;)


    Wenn das Gelände fiktiv ist, ist es am besten, man schaut sich an, wie reale Vorbilder aufgebaut sind und achtet darauf, was sich dort alles befindet (gerade auch auf die Kleinigkeiten, die typisch für die Art des Geländes sind, an einem Bahnhof zum Beispiel Uhren oder eine Fahrplanvitrine). Dann kann man sich daraus das Gelände mit den dazugehörigen Gebäuden so konstruieren, wie man es haben möchte. Oder aber man sucht sich ein Vorbild oder gleich mehrere, aus denen man dann quasi den Mittelwert nachbaut - auch das kann spannend sein.

  • (Erklärt am Beispiel der DAISY-Anzeige von BlackEye)


    Manchmal ist es notwendig, ein Objekt mit einer permanenten Leuchtfunktion auszustatten, zum Beispiel bei LED-Anzeigen, die ja, wenn sie in Betrieb sind, die ganze Zeit leuchten. Das Modell der Berliner DAISY-Anzeige von BlackEye (Download hier) eignet sich gut, um zu erklären, wie man ein Objekt damit ausstattet, denn: Die Anzeige hat diese Funktion nicht.


    Folgende Arbeitsschritte sind erforderlich:


    1. In der .sco-Datei des Objektes nachsehen, mit welcher Bilddatei wir arbeiten müssen. (Hier: DisplayText.tga)
    2. Diese Datei kopieren, die Kopie öffnen und vollständig weiß färben, natürlich abspeichern - das ist dann die Lightmap, die wir in Schritt 4 brauchen. (Achtung: Je nach Objekt sollten nur Teile weiß gefärbt werden und der Rest schwarz, sonst leuchtet hinterher die komplette Textur!)
    3. In der .sco-Datei wie unter Schritt 1 den Absatz suchen, in dem die Bilddatei aufgeführt ist.


    Beispiel:

    Quote

    [matl]
    DisplayText.tga
    0



    4. Folgenden Absatz darunter hinzufügen:


    Quote

    [matl_lightmap]
    DisplayText_LM.bmp (oder ein anderer Name, je nach dem, wie ihr die Lightmap genannt habt)
    NightlightA


    5. Die .sco-Datei mit dieser Änderung speichern.


    Jetzt sollte die mit der Lightmap versehene Textur des Objekts 24 Stunden leuchten, an unserem Beispiel heißt das, die LED-Punkte der Anzeige leuchten vorbildgetreu dauerhaft.