Bahnbus Mercedes-Benz O 307

  • Hi,


    die Form der Abnutzung ist natürlich immer vom Fahrer abhängig, wie er mit seinen Fingern und Fingernägeln drauf rumgerieben hat ;-)


    Das einzige was ich vielleicht ändern würde ist der weiche Übergang.


    Auf meinen 3 Brettern und auf fast allen Brettern die man im Netz findet ist eine recht, ich sag mal eine harte Kante, da die Grundierung recht dick ist. Sieht man auch auf Otto´s Bild.


    Ich kann leider kein Foto mehr machen, da ich meine Bretter geschliffen und lackiert habe.


    Aber sonst ist der Bus, ob innen oder außen, der absolute Hammer. :thumbsup:

  • Hey,
    Das sieht wirklich bombe aus - Hab mich verliebt!
    Kurze frage: Wird der Bus auch mit einen Automatikgetriebe ausgestattet (für die schalt-faulen :D)


    Liebe Grüße
    Peddy

  • Hey,
    Das sieht wirklich bombe aus - Hab mich verliebt!
    Kurze frage: Wird der Bus auch mit einen Automatikgetriebe ausgestattet (für die schalt-faulen :D)


    Liebe Grüße
    Peddy


    Lesen macht schlau, das fragte ich auch schon...


    Perotin : Die Abnutzung sieht so vieeel besser aus!

  • Hallo Perotin,
    Klasse Projekt - Dein O 307!
    Perfekte und detailverliebte Arbeit, wie immer von Dir.


    Nur eine kurze Frage dazu:
    Auf Seite 3 / Post nr. 41 das Bild auf die Windschutzscheibe - kommt mir der Steg zwischen den beiden Scheiben in der Innenansicht etwas zu breit vor.
    Mag auch am Bild liegen ( oder an meinen schlechten Augen ).


    Nachtrag: Aus der Erinnerung heraus bin ich auch der Meinung, das in den Ecken die Gummidichtungen "gerundet" gewesen wären - was den Mittelsteg innen evtl. auch "schlanker" erscheinen liess?!
    (Sicher bin ich mir aber auch nicht :( )
    Edit: Waren sie nicht, habe gerade ein Originalbild gefunden. ^^


    Wünsche weiterhin Gutes Gelingen.


    Liebe Grüsse

    Bild links (Avatar): MB O 302 - Reisebus der 1970er Jahre.

    Edited 2 times, last by le chauffeur ().

  • Hallo zusammen,


    @le cheauffeur: Ich finde der Steg ist in Ordnung (s.u.), er wird auf dem Bild durch den weitwinkligen Fahrerblick etwas verzerrt und wirkt dadurch dicker.


    Benedettini : The Tachometer with rev-counter was optional in O 307, as my Manual from 1976 says and I didn't find any picture of Dashboard with it, so there won't be a RPM Counter.


    Antonio : Thanks for this hint, I will correct this tomorrow!


    Heute gibts die neue Seitenzielanzeige, die allerdings noch nicht funktioniert, warum auch immer!? Irgendwas muss ich beim Texturieren oder so falsch gemacht haben, jedenfalls funktionieren weder Licht noch das Rollband selbst. Ich habe die beiden "Schichten" mit den "zielband1.bmp" und "zielband2.bmp" aus dem O 305 texturiert. Welche Eigenschaften müssen diese Texturen denn aufweisen?




    Gruß,
    Perotin

  • Was aber auf der Grafik von Antonio und an deinem Bus falsch ist, ist die Anzahl der Radmuttern. Ich zähle insgesamt 12 Radmuttern, aber bei einer Steilschulterfelge (wie sie bei deinem MB O 307 sowie bei allen anderen Bussen und Lastkraftwagen üblich sind) gibt es nur 10 Radmuttern.
    Falls du dich an den Radmuttern für die anderen Modelierungen etc. orientiert hast, liegt ggf. der Fehler daran - du sagtest ja selbst das du deine Räder (Reifen+Felge) etwas eigenartig findest.


    Zum Schluss muss ich etwas sehr sehr positives loslassen :)
    Du gibst dir verdammt viel Mühe, mit großer Liebe zu Detail - das ist einfach nur bewundernswert! Ebenso sieht man das du sehr viel Spaß dabei hast und deine entschlossenheit alles selber zu machen und dabei zu lernen. Einfach nur klasse, großes Lob meinerseits!


    Der MB O 307 sieht einfach nur spitzenmäßig aus.

  • Zitat:
    "@le cheauffeur: Ich finde der Steg ist in Ordnung (s.u.), er wird auf dem Bild durch den weitwinkligen Fahrerblick etwas verzerrt und wirkt dadurch dicker."


    Jau, Perotin: Auf dem genannten Bild ist der Mittelsteg besser zu sehen und ich pflichte Dir bei. Es lag am Bild.


    Frohes Schaffen noch und ein glückliches Händchen.
    Liebe Grüsse :)

    Bild links (Avatar): MB O 302 - Reisebus der 1970er Jahre.

  • Dailverliebtheit hin oder her aber ob da nun 10 oder 12 Radmuttern an der Felge sind nimmt man doch als normaler Busfahrer sowieso nicht wahr. Also könnte sich der Erbauer den Aufwand wirklich ersparen seine aufwändig ausmodelierte Felge nochmal überarbeiten zu müssen.


    Ich frage mich allmählich wirklich was so mancher User für Hobbys hat... Radmuttern zählen?!


    Ich finde es fast schon etwas unverschämt als User zu schreiben das da zwei Muttern zu viel sind... Das grenzt der Erbsenzählerrei doch schon ziemlich nahe! Der nächste zählt dann die Schweissnähte am Fahrzeugrahmen...


    Ich finde, dass Räder und Felgen ganz und garnicht merkwürdig aussehen.


    Die sind wirklich authentisch geworden und passen perfekt zum Bus!


    Gabs zu diesem Bus auch Trilexfelgen?



    Grüße, Jeremy

    Aktuelle Blankwitz V2 jetzt testen! Näheres in meinem Profil. :)

  • Also, ich finde, soviel Detailverliebtheit, dass man auf die korrekte Anzahl der Radmuttern achtet, muss schon sein. Zumal dies ja auch eine technisch bedingte Zahl ist. Wenn man anfangen würde, die Rillen im PVC-Fußboden im Innenraum mit dem Original abzugleichen, dann wär ich auch raus, aber so ist das schon legitim und ich bin dankbar für solche Hinweise. Ich hab da schlicht nicht richtig gezählt. Im Übrigen sind ja meine Felgen alles andere als ausmodelliert, das ist alles nur Textur. Deswegen war es gerade eine Sache von Minuten, das anzupassen. Ich habe auch gleich noch das bisher nicht vorhandene Reifenprofil draufgemappt. Ob ich den Glanz auf den Felgen lasse, da bin ich mir noch nicht so sicher...



    Edit: Pfade und Passengercabin sind fertig. Erste Fahrplanfahrt (ohne funktionierendes Rollband, aber das stört ja Herrn und Frau Omsi nicht...



    Gruß,
    Perotin


  • Als KFZ-Mechatroniker für Nutzfahrzeuge, eben auch für Kraftomnibusse, weiß man eben wieviele Radmuttern vorhanden sind.
    Ebenso ist es nicht egal wieviel Radmuttern verwendet werden... Wie Perotinus es schon erwähnt hat ist dies eine technische Grundlage, DIN/EN/ISO (etc.) sind dir doch wohl bekannt oder? Normen sind in der Technik ein unabdingbares Hilfsmittel!



    Die Radnabe einer Antriebsachse hat in der Regel auch 10 Schrauben - wahrscheinlich ist es das was Antonio stört?
    Hier muss man aber diferenzieren... Eine Antriebsachse hat durch den Durck in der Achse (Ausgleichsgetriebe damit die Antriebsräder nicht in den Kurven radieren) 10 Schrauben die die Radnabe abdichten - dahinter liegen die Radlager/Kompaktlager die erst die Bewegung eines Rads ermöglichen.


    Bei einer unangetriebenen Starrachse (z.B. Mittelachse eines hechangetriebenen Gelenkwagens) gibt es keine Radnabe. Dennoch gibt es diesen "Deckel", der dann dafür da ist den Schmierstoff der Radlager/Kompaktlager nach außen hin abzudichten. Bei einer fettgeschmierten Achse (MAN) sind es i.d.R. 6 Schrauben die ausreichen, bei einer ölgeschmirten Achse (Evo-Bus/Mercedes-Benz) sind es wieder 10 Schrauben.

    Edited once, last by Niss ().