Kann eine Privatperson einen neuen Bus kaufen?

  • Auch wenn, die frage vllt. Beknackt hält.


    Kann ich als normalperson einen bus kaufen. Z.B. Einen neuen man bus.
    Natürlich unter den vorraussetzungen dass ich jz. Einen führerschein, genug geld und eine abstellfläche habe. Diese habe ich zwar nicht, aber ich will ja auch keinen kaufen, die frage würde mich nur interressieren.

    OMNI - Der Omsibussimulator
    3 generationen :D

  • Natürlich.
    Wenn du Geld hast kannst auch kaufen ;)
    Wie sonst sollten Privatpersonen Busse besitzen?
    Du wendest dich an die Verkaufsstelle deines Wunschherstellers, schickst ihm deine Designvorstellung zu und er schickt dir nen Kostenvoranschlag.
    Dann bezahlst du die genannte Summe und bekommst deinen Bus :D

  • [...]
    Dann bezahlst du die genannte Summe und bekommst deinen Bus


    ... und rein zivilrechtlich gesehen musst du nicht einmal zwangsläufig den Kaufpreis zahlen, um selbst Eigentümer des Fahrzeuges zu werden. Zwar verstößt du aktiv gegen die Grundsätze "Geld hat man zu haben!" und "Pacta sunt servanda" [sinngemäß: Verträge sind einzuhalten], das im Prinzip aber vorerst zu keinem Problem führt, da nach deutschem Recht sehr strikt zwischen dem Schuldrecht (in deinem Fall § 433 II BGB) und dem Sachenrecht (in deinem Fall § 929 I S.1 BGB) unterschieden werden muss. Die Kaufpreiszahlung ist also nicht unbedingt ein relevanter Faktor für die Eigentumsverschaffung. :)


    // fritz12345 : Sei bitte so gut und achte in Zukunft auf die Groß- und Kleinschreibung. Dein Beitrag liest sich wirklich schwierig. :)

    "Kommen heißt Gehen."

  • Klar kann sich eine Privatperson einen (neuen) Bus kaufen. Wir leben hier schliesslich in einer (freien) Marktwirtschaft. Den Verkäufer braucht es noch nicht mal zu interessieren, ob Du einen Führerschein dafür hast oder nicht. Wenn Du allerdings als Jungspunt mit noch mit mal 20 Jahren hinkommst, wird der Verkäufer sicher stutzig werden und vielleicht mal nachfragen. Aber eigentlich kann es ihm egal sein, hauptsache er bekommt sein Geld und Du schaffst den Bus irgendwie von seinem Hof ;)


    [OT}
    Berlin&Brandenburg :
    Richtig, ein Vertrag kommt durch zwei sich deckende Willenserklärungen zustande (§ 433 BGB, Mensch hab ich mal in Rechtskunde in der Schule aufgepasst ;) ). Der Vertrag kann ja sogar mündlich sein (nur mit der Beweislast wird es dann schwierig). Aber bitte verleite doch nicht noch hier dazu, einen Betrugsversuch zu starten. Denn wenn ich schon mit dem Gedanken hingehe und weiss, dass ich den Kaufpreis nicht bezahlen kann, ist das schon grenzwertig am Betrugsversuch ;) Ich kenne leider einen Menschen, der das zu seinem Geschäftsprinzip gemacht hat und seine Angestellten und Lieferanten monatelang auf ihr Geld warten lässt und immer wieder Aufträge an Firmen gibt, obwohl er genau weiss, dass er es nicht bezahlen kann :( .
    [/OT]

    Satzzeichen retten Leben: Komm, wir essen Opa! - Retten würde ihn: Komm wir essen, Opa!
    Einmal mit Profis arbeiten... *seufz*
    Erstelle professionell gesprochene und produzierte Ansagen - auch für reale Verkehrsbetriebe.

  • [OT}
    Berlin&Brandenburg :
    Richtig, ein Vertrag kommt durch zwei sich deckende Willenserklärungen zustande (§ 433 BGB, Mensch hab ich mal in Rechtskunde in der Schule aufgepasst ). Der Vertrag kann ja sogar mündlich sein (nur mit der Beweislast wird es dann schwierig). Aber bitte verleite doch nicht noch hier dazu, einen Betrugsversuch zu starten. Denn wenn ich schon mit dem Gedanken hingehe und weiss, dass ich den Kaufpreis nicht bezahlen kann, ist das schon grenzwertig am Betrugsversuch Ich kenne leider einen Menschen, der das zu seinem Geschäftsprinzip gemacht hat und seine Angestellten und Lieferanten monatelang auf ihr Geld warten lässt und immer wieder Aufträge an Firmen gibt, obwohl er genau weiss, dass er es nicht bezahlen kann .
    [/OT]


    Ja, genau. In Deutschland gilt auch die Vertragsfreiheit, die die Formfreiheit beinhaltet. Grundsätzlich gilt der mündliche Vertrag; selbst eine ungewollte Falschbezeichnung im schriftlichen Vertrag schadet nicht; der Wille des Erklärenden greift - die irrtümliche Falschbezeichnung bzgl. des Erklärungsinhaltes ist in solchen Fallen dann nicht weiter beachtlich. Aber das geht jetzt hier zu weit... :)


    Nein, um Gottes Willen! Ich möchte doch hier niemanden zu falschem Verhalten bringen. Dieses Prinzip wird aber (leider, bzw. wie man es halt nimmt...) oft für die gängige Geschäftspraxis genutzt - der Berliner Raum ist dafür sehr prädestinier - zwar habe ich dafür kein zuverlässiges Gutachten, jedoch ist der O-Ton bei vielen Kaufleuten [Betrieben] immer der gleiche. :)


    Berlin&Brandenburg : immer wenn ich mit meinem tablet schreibe, dann achte ich nie bis selten auf groß- und kleinschreibung.


    Dann wird es aber endlich 'mal Zeit, wie ich finde, dass du darauf achtest!

    "Kommen heißt Gehen."