10.10.2015 - LOTUS-Simulator angekündigt

  • Mir wäre LOTUS auf OMSI 1-Stufe am liebsten: Läuft sehr stabil und bringt wenig Fehler mit sich. Wenn auch noch insgesamt alles stimmt, wäre es noch besser. Dass es auch Straßenbahn kann, ist für mich erstmal nett und nebensächlich. Vorrangig betrachte ich eines sehr stark: PERFORMANCE! Mich stört in OMSI nichts größer als die miese und sprunghafte Performance. Wenn die bei LOTUS sitzt und selbst im dicksten Großstadtgetümmel noch alles locker-flockig läuft, ist mir jedes weitere Feature sehr recht. ;) :)

    "Kommen heißt Gehen."

  • Ich hoffe im Endprodukt sehen die Texturen etwas besser aus. Der Screenshot wirkt mir doch etwas zu verwaschen. Mir persönlich sieht es auch noch zu sehr nach Omsi aus. Bei einer neuen Engine erhoffe ich mir ein wenig bessere Grafik. Meine persönliche Meinung :)

  • Ich hoffe eher, dass sich bei der Grafik nicht allzu viel ändert. Die Alternative wäre schließlich irgendwas total Unrealistisches, wie man es leider bei vielen anderen Spielen findet. Das was OMSI grafisch kann, ist für eine Simulation mehr als ausreichend. Meine Meinung. Im Mittelpunkt steht doch erstmal das Funktionale, und da bin ich mir ziemlich sicher, dass LOTUS viele tolle neue Sachen mitbringt. ;)

  • Grafik steckt eben auch immer im Auge des Betrachters. Wenn nachher alles irre blinkt und blitzt, mag das fetzig ausschauen - aber das ist nicht real. Ganz und gar nicht. Ohne, dass ich jetzt hier eine Diskussion über andere Simulationen vom Zaun brechen will: Bei einem bekannten Lastkraftwagensimulator ist mir das alles etwas zu viel des Guten. Der Anspruch nach scharfen Texturen ist natürlich nachvollziehbar. Aber es muss meiner Meinung nach nicht mit Schatten-, Sonnen- und Wettereffekten so übertrieben werden, dass es künstlich wirkt. Wichtiger ist für mich eine gute Abmischung solcher Effekte. Ein teilweises Überspitzen und Überzeichnen von Grafikeffekten finde ich nicht so gut. Was hilft es, wenn es übertrieben gut aussieht, aber die Realität sichtlich übergeht? Da lobe ich mir OMSI - dort ist es sehr gut arrangiert. Wenn es mit einigen Verbesserungen in LOTUS ebenso kommt, kann man sich zufrieden schätzen. :)

    "Kommen heißt Gehen."

  • Natürlich soll die Funktionalität gewährleistet sein- War bei Omsi auch nie ein großes Proplem. Dennoch muß sich die Grafik verbessern welche in Omsi schlichtweg nicht zeitgemäß ist. Viele Spiele oder Simulationen (nein ich nenne keine Beispiele) zeigen, dass es realistischer geht. Das hat überhaupt nichts mit blinken und blitzen zu tun. Hierbei spielt Licht und Schatten im Sichtmodus eine große Rolle sowie ordentlch gerenderte Texturen. Texturen den man das abfotografierte ansieht und Rundungen mit Ecken versehen wurden sind heute nicht mehr zeitgemäß. Ebenso unscharfe verwaschene Texturen. Dies muß heutzutage nicht mehr mit mit dem Argument daherkommen, dass die Funktionalität wichtiger als die die Texuren sind. Beides muß möglich sein.

  • Alle möglichen Arten von Schatten kommen ja noch. Einfach mal abwarten. Ich erwarte sowieso keine Super-Mega-Grafik, solange sie ein bisschen besser als die von Omsi ist und nicht alles überstrahlt, ist das doch schonmal nichts schlechtes. :)

  • Das wichtigste ist doch immer noch die Performance. Alles steht und fällt damit. Was nutzt einem die schönste Grafik wenn man nur auf einen Durchschnitt von 15 FPS kommt.
    Mir würde sogar die Omsi-Grafik mit all ihren Schatten usw. ausreichen, wenn ich dafür die Linie 100 mit durchschnittlich 30-40 FPS und Haufenweise Verkehr - der ja dort nunmal vorherrscht - befahren könnte. Das wäre für mich schon der ultimative Simulator.

  • Vergesst doch endlich OMSI, gegen das was heute möglich ist und in LOTUS gehört ist OMSI nur reiner Kindergarten.


    Mir geht es ja gar nicht um eine Ultra-Grafik. Es geht mir um die Features die eigentlich schon zu OMSI-Zeiten in den Grafikengines vieler Spiele NORMALITÄT waren und heute kaum wegzudenken sind.


    Alleine Streckenbau-technisch würden viele Features -wie heute wohlgemerkt in anderen Genres längst normal sind- den möglichen Realismus einer Strecke erheblich steigern. Beispiel Linie 100: Brandenburger Tor, Reichstag und andere große detailreiche Gebäude. Gebaut können diese in bisheriger Weise, mit den entsprechenden Mappings aber erheblich realistischer dargestellt werden ohne jede kleinste Ecke ausmodellieren zu müssen.


    Alleine der Streckenbau an sich, unebene Fahrbahnen, Straßenschäden etc. pp..


    So fett-krasse Lichteffekte wie in Fallout brauch ich nicht, mit heutigen Features lässt sich aus einem und dem selben Modell aber viel mehr rausholen.
    Auf einen Fahrerarbeitsplatz bezogen wären das auch so Dinge wie die Oberflächenbeschaffenheiten der einzelnen Komponenten wie Lenkrad oder Dashboard.


    Wenn ich einen Bus oder eine Strecke baue, sollte dies in LOTUS erheblich realistischer dargestellt werden können als es bei OMSI der Fall wäre.


    Das was von der Grafikengine steht ist bestenfalls eine Basis die jetzt noch mit Features "gefüttert" werden muss. Wegen der Performance mache ich mir keine Sorgen, da sollte man inzwischen stark dazu gelernt haben. Wenns richtig angestellt wird wären meine erhofften Features nicht mal so derbe rechenintensiv wie ich gelesen habe.


    Ich für mich stelle an zukünftige Simulatoren erheblich höhere Ansprüche als bisher, einfach weil da viel mehr geht als manchen hier eigentlich klar ist. Was in Nicht-Simulator-Spielen schon zu PS3-Zeiten ging, muss auch in einem Simulator heute machbar sein.

    Hinweis: "fw-online.jimdo.com" wurde ersatzlos eingestellt.

    Edited 2 times, last by Florian W. ().

  • Ich hoffe im Endprodukt sehen die Texturen etwas besser aus. Der Screenshot wirkt mir doch etwas zu verwaschen. Mir persönlich sieht es auch noch zu sehr nach Omsi aus. Bei einer neuen Engine erhoffe ich mir ein wenig bessere Grafik. Meine persönliche Meinung :)


    Ich stimme dir da zu. Die gleiche Grafik, wie in OMSi würde mir auch nicht gefallen.
    Eine Grafik, wie in den meisten Ego-Shootern auf höchstem Niveau braucht man ja nicht, aber wenn ich mir Spiele anschaue, wie z.B den ETS(oder auch den Fernbussimulator) finde ich, dass man da schon was machen kann, wenn man mithalten möchte.
    Klar würden sich wrsl. die meisten OMSInutzer das Spiel kaufen, aber wenn man zusätzliche neue Gruppen erreichen möchte, (vllt evtl Leute aus der TrainSim-Community), muss man bei der Grafik eine Schüppe drauflegen.

  • Wegen der Performance mache ich mir keine Sorgen, da sollte man inzwischen stark dazu gelernt haben.


    Ich hoffe es auch.
    Denn wie der Schuss nach hinten los gehen kann hat man ja gesehen.
    Beispiel: Die Map Aachen ! Grafikmässig gut, im Vergleich zu anderen Maps in Omsi, aber von der Performance her unter aller Sau.
    Ja ich weiß, Lotus ist ein anderes Kaliber.
    Oder anderes Beispiel: TSW ( TrainSimWorld). Super Grafik und 64 Bit aber die Performance ebenfalls unter aller Sau.
    Ich bin gespannt, ob sie bei Lotus die richtige "Mitte" finden werden.

  • Quote

    Viele Simulationen (nein ich nenne keine Beispiele) zeigen, dass es realistischer geht.


    Vielleicht solltest Du mal Beispiele nennen, mir fallen nämlich leider keine ein. ^^


    Quote

    Features die schon zu OMSI-Zeiten in den Grafikengines vieler Spiele NORMALITÄT waren


    Genau, das sind Spiele. OMSI, und so hoffentlich auch LOTUS, sind aber Simulationen, daher ist dieser Vergleich sinnlos. Man könnte die Grafik z. B. mit Zusi vergleichen, und da kann das, was man bisher von LOTUS gesehen hat, auf jeden Fall mithalten.


    Was ich persönlich aber nicht verstehe, ist, dass sich so viele Leute jetzt über die Grafik Gedanken machen. Viel gespannter bin ich dann auf die Umsetzung der Straßenbahn und deren Fahrphysik. Das ist etwas, was in OMSI nicht möglich war, aber unbedingt wichtig ist für einen guten "Rundum-Nahverkehrssimulator". :)

  • Die Simulation auch nur ein Spielegenre.


    Und gerade WEIL es ein Simulator ist sollte die Spielwelt die man schafft so real wie möglich aussehen können. Der funktionelle Realismus eines Simulators ist m.E. ganz klar nur die halbe Miete.


    Wenn man Content erstellt, sollte man ihn so realistisch wie möglich darstellen können.


    Ob es jetzt ein Racinggame oder ein Simulator ist spielt keine Rolle, eine Grafikengine kann heute -unabhängig von ihrem Zweck- viel mehr bieten und das mit trotzdem akzeptabler Performance!


    Es müssen endlich neue Standards für Simulatoren gesetzt werden und genau da hoffe ich auf den LOTUS-Simulator.


    Warum man grafisch so anspruchslos ist, ist mir echt ein Rätsel. Denn Realismus beinhaltet nicht nur die Funktionalität. Der Begriff "ausreichend" für ein neues Spiel ist für mich gleichzusetzen mit "ungenügend".

    Hinweis: "fw-online.jimdo.com" wurde ersatzlos eingestellt.

  • Quote

    Was ich persönlich aber nicht verstehe, ist, dass sich so viele Leute jetzt über die Grafik Gedanken machen.

    Weil ich es angesprochen habe und es mir auf dem zuletzt gezeigten Bild halt auffiel.
    Die Grafik ist nicht minder, sondern genauso wichtig wie die Physik.
    Keiner erfreut sich an VBus oder Zusi2-Grafik selbst wenn die Physik hochrealistisch ist. Und ebenso wird keiner Grafikdarstellungen ablehnen selbst wenn sie nicht auf die Performance drücken.

  • Warum man grafisch so anspruchslos ist, ist mir echt ein Rätsel.


    Meinungen sind nun mal unterschiedlich, der eine will vielleicht von der Grafik her verwöhnt werden, andere dagegen brauchen keine HighEnd Grafik a la GTA 5 oderso.


    Fakt ist jedenfalls das man es sowieso nicht allen recht machen kann, unabhängig davon wie die Grafik nun am Ende aussieht.

    ex OMSI Forum Moderator(circa 6 Jahre :O ).

  • Und ebenso wird keiner Grafikdarstellungen ablehnen selbst wenn sie nicht auf die Performance drücken.


    Also wenn Lotus aussähe wie der Fernbussimulator, dann hätte ich da schon eine ablehnende Haltung... abgesehen von den dort genauso vorhandenen unscharfen Gebäudetexturen kommt da noch die Beleuchtung hinzu, die unrealistisch wie sonstwas wirkt. Beim EuroTruckSim gefällt mir die Grafik, aber wie B&B schon sagte, auch da ist die Beleuchtung teils sehr übertrieben künstlich (z.B. Fernlicht auf hellem Untergrund, das strahlt schlimmer als eine feuchte Fahrbahn).


    Allgemein bin ich ja der Meinung, dass man einem Computerspiel ansehen sollte, dass es ein Spiel ist, aber eine bessere Grafik als bei OMSI sollte natürlich schon drin sein, klar. Die Funktionalität darf darunter allerdings nicht leiden.

  • Warum man grafisch so anspruchslos ist, ist mir echt ein Rätsel.


    Uns als anspruchslos zu verurteilen oder uns gar vorzuwerfen, dass eine Vielzahl von OMSI-Nutzern nicht wisse, was heute der Standard ist, finde ich ziemlich vermessen.


    Wenn du glaubst, dass Grafik eine der höchsten Maxime einer Simulation ist, ist das okay. Aber andere Nutzer setzen eben auch andere Prioritäten. Das hat dann nichts damit zu tun, dass diese Nutzer doof sind oder keine Ahnung von Spieleentwicklung haben. Sie setzen halt andere Ansprüche an eine Simulation. Das ist doch völlig legitim.


    Würde eine Simulation mit Grafikeffekten verglichen mit Top-Games am Markt werben, würde mich das nicht als Kunden hinter dem Ofen hervorlocken. Mir ist es wesentlich wichtiger, dass physikalisch bspw. Kräfte dorthin wirken, wo sie in der Realität wirken. Es gab genug Simulationen bisher am Markt, die mit Physik nicht einmal ansatzweise glänzen konnten. Solche "Löcher" dann allein mit schöner Grafik zu kompensieren, reicht für mich nicht, um den Status "gute Simulation" zu verteidigen. Und sind wir 'mal ehrlich: Die großen Entwicklungsstudios haben doch zum überwiegenden Teil nicht einmal ansatzweise von den technischen Hintergründen große Ahnung, die sie dort simulieren. Wenn man eben mit einer detaillierten realen Umsetzung und mathematischen Darstellungen der Wirklichkeit als Entwicklungsstudio nicht glänzen kann, was macht man dann? Ja, man macht das, womit man noch etwas erreichen kann. Grafik halt. Performance. Komische Features wie halbgare Multiplayer oder sowas. Schaue 'mal in den Entwicklungsbereich bekannter Simulationsstudios. Dort arbeiten vorwiegend keine Ingenieure aus dem Fahrzeugbereich oder Physiker, die es interessiert, wie das, was dort simuliert werden soll, funktioniert, sondern Informatiker, die nach engem Zeitplan einfach Dinge umsetzen.


    Ich bin für meinen Teil jedenfalls auch weiterhin bereit, auf Grafik in Ansätzen zu verzichten, wenn die Simulation an sich überzeugt.

    "Kommen heißt Gehen."