Eure Meinung zum Thema: Eigener Bus?

  • Hallo Leute, (ich hoffe ich hab das Thema im Richtigen Bereich eröffnet -sonst Sorry)


    wie ihr oben im Text schon lesen könnt habe ich die Idee, mir einen eigenen Linienbus zu kaufen. Seit längerem sitze ich bereits an dieser Idee, plane alles aufwendig durch und überlege, wie ich das Projekt realisieren kann. In diesem Fall würde es sich um einen Neoplan N4016 handeln. Diese sterben nach und nach aus und ich würde sehr gerne, ein Fahrzeug am Leben erhalten. Jedoch bin ich auf euren Rat/eure Meinung angewiesen.

    Ich weiß, dass das Thema eigener Bus verschiedene Meinung hervorruft. Die einen wären auf meiner Seite, andere wiederum fragen sich was will er damit.


    1. Warum das ganze?

    Aktuell bin ich als Elektroniker bei einem Energieversorger angestellt. Busfahrer war/ist zwar mein Traumberuf, jedoch möchte ich die Arbeit beim Bayernwerk nicht hinschmeißen.

    Deswegen habe ich mir überlegt: Holst du dir einen eigenen Bus.

    Wie oben schon steht handelt es sich hierbei um einen Neoplan N4016 (Baujahr 1998). Meiner Meinung nach, sterben diese Fahrzeuge nach und nach aus! Selbst in Polen/Tschechien/... sind die Fahrzeuge immer seltener anzutreffen. Ich jedoch möchte ein Fahrzeug behalten, restaurieren und in ein paar Jahren als historisches Fahrzeug präsentieren.


    2. Technische Daten zum Fahrzeug:

    Neoplan N4016 (Zwei Türer mit VDV-Cockpit)

    Baujahr 1998

    Getriebe: ZF 5HP-500

    Motor: MAN D08 (müsste ca 260-270PS haben)

    KM-Stand: 750.000

    Kraftstoffart: Diesel


    3. Meine Überlegungen zu dem Projekt:
    Geplant ist es, den Bus vorerst in einer Scheune -habe bereits nach Angeboten gesucht/bin auch fündig geworden- abzustellen, aufzuarbeiten (z.B kleine Rostflecken am Wagenkasten entfernen, Einbau eines ehemaligen IBIS-Gerätes, ...) und für den Privatgebrauch zu nutzen. (keine LINIENFAHRTEN!). Ich bin zwar kein Mechatroniker, jedoch habe ich eine Menge an "elektronischem Verständnis" und habe auch durch mein VDV-Projekt einige Sachen bzgl Verkabelung, Matrix/Anzeigen, IBIS-Geräten, Steuergeräten, ...) gelernt. Heißt, Sachen wie Einbau eines MAS-3 bzw. andere Veränderungen stellen in diesem Fall kein Problem dar!


    4. Finanzielles:

    Ich habe schon mal überlegt, was für Kosten auf mich zu kommen könnten -bin jedoch auch mal auf Eure Hilfe drauf angewiesen).

    Zum einen der Preis für das Fahrzeug selbst, Unterstellkosten für Scheune/Abstellplatz, Versicherungskosten, Steuer?!, mögliche Reparaturen, jährliche TÜV-Kosten, Spritkosten (Diesel).

    Das wären jetzt die Kosten die mir spontan einfallen würden. Sollte was fehlen wäre es gut wenn ihr mir das mitteilen würdet.


    Ich bin auf eure Meinung bzw. eure Ratschläge gespannt. Vielleicht findet sich ja auch jemand, der mich bei dem Projekt unterstützen würde.

    (Als kleine Randinfo: Ich komme aus Bayern (näheres per Privatchat) und das Fahrzeug kommt ebenfalls aus Bayern (meiner Stadt).

    Wie gesagt, dass Projekt schwebt mir jetzt schon seit längeren im Kopf herum! Jedoch möchte ich mir auf diesem Weg auch mal ein paar außenstehende Meinung mit einholen. Schließlich schafft man sich hierbei doch ein "größeres" Teil an. ^^


    LG

    Daniel

    Hast du kein iPhone, dann hast du kein iPhone.

  • Neoplaner

    Changed the title of the thread from “Meinung zum Thema: Eigener Bus? Mögliche entstehende Kosten” to “Eure Meinung zum Thema: Eigener Bus?”.
  • Ich finde, du hast dir damit ein schönes Projekt ausgesucht.
    Ich drücke dir die Daumen, dass alles so klappt, wie du es durchgeplant hast!:)

    St. Peter-Ording - Mit dem Bus Mee(h)r erleben

    Weitere Infos: https://goo.gl/fCZHTN

    🌚

  • Ich hatte mal Spaßeshalber, mit dem selben Gedanken im Hinterkopf, auf einer Internetseite geguckt was die Versicherung kosten könnte, halt so Pi mal Daumen. Der Rechner hat mir dann eine erschreckende Zahl von ca. 5.000€ im Jahr ausgespuckt, was mehr als der ganze Beispielbus gekostet hat

    (MB O 407, 3.500€ auf mobile.de).

    Ich weiß jedoch nicht inwieweit sich es verhält, wenn man direkt mit einer Versicherung in Kontakt tritt und denen klar macht, dass es lediglich für den privaten Gebrauch gedacht ist, denn bei diesem Versicherungsrechner konnte man dies nicht eingeben, somit musste ich es mit der Option "für Gewerbe" (oder so ähnlich) berechnen.


    Ich würde dir deswegen empfehlen mit der Versicherung deines Vertrauens in Kontakt zu treten und denen dein Anliegen schildern, denn 5.000€ sind für die meisten mehr als zwei Monatsgehälter, wenn nicht sogar drei.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.


    Du könntest natürlich gucken, ob du noch jemanden mit ins Boot holen kannst, damit ihr die Kosten teilen könnt, denn die Versicherung ist nicht alles, wie du es bereits aufgezählt hast.

    Es gibt Tage, da verliert man und es gibt Tage da gewinnen die Anderen. Wie sagt man so schön lieber Arm dran als Arm ab.

  • Auch für private Fahrten brauchst du einen Führerschein. Diese Kosten musst du auch gleich einrechnen.

    Jo das ist mir schon bewusst.

    Wie schon gesagt: Ich hatte das alles schon dementsprechend durchdacht. ^^

    Das Ding ist einfach, Bis Ende März/Anfang April muss ich mit dem denken fertig sein. Weil wenn das Fahrzeug keiner kauft ist glaub ich klar was mit dem passiert.


    Der Deuter

    Ich habe wegen der Versicherung auch mal geschaut gehabt und bei mir kam da irgendwas mit 4300€ im Jahr raus. Wäre dann ca 350/360€ im Monat. Das wäre auch noch vollkommen ok. Und ich muss das Ding ja nicht jede Woche tanken. Sprich normaerweise komm ich mit einer Tankfüllung schon 2/3 Wochen aus. ^^

    Nur wenn dann halt ne größere Reparatur ansteht (z. B Getriebe/Motor) sieht die Welt halt schon komplett anders aus. Kaufpreis von Fahrzeug möchte ich jetzt hier ungern öffentlich schreiben. Falls es wen interessiert: -> PN. ^^


    Und wen ins Boot zu holen ist halt gar nicht so einfach, weil‘s bei mir nicht so viele „Busverrückte“ gibt. ^^

    Hast du kein iPhone, dann hast du kein iPhone.

  • Im wesentlichen hast du fast alle Kosten gefunden.

    Punkt 1 - Leider ist das Fahrzeug noch relativ jung. Baujahr 1998 bekommt noch kein H-Kennzeichen, was die Kosten für Fahrzeugsteuer senken würde. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man ein H-Kennzeichen bereits nach 25 bis 27 Jahren beantragen. Die sind beim Neoplan nicht gegeben (Anzahl produzierter Fahrzeuge/Haltbarkeit/Nutzungsdauer).

    Punkt 2 - Abstellen des Fahrzeuges sollte 100% sicher sein. Also entweder etwas eigenes oder ein Stellplatz der auf lange Sicht, nicht geräumt werden muß. Eine Scheune sollte also dicht sein und weitestgehend keine Waldtiere rein lassen (Mader).

    Punkt 3 - Du mußt (oder solltest unbedingt) im Vorfeld etwas Geld haben, um eventuelle Reparaturen zeitnah ausführen zu können. Besonders bei einem 20 Jahre alten Fahrzeug, mußt du dir auch über den Ersatzteilzugriff sicher sein. Denn wenn dein Bus einmal kaputt geht, mußt du ihn zeitnah reparieren, ansonsten steht sich der Bus kaputt. Damit kommen dann schnell höhere Reparaturkosten dazu. Schaue auch im Vorfeld nach Ersatzteilen und den Kostenpunkt. Besonders bei Westeuropäischen Modellen muß man genau hinsehen, ob etwas passt und günstig ist. Da haben die osteuropäischen Modelle den Vorteil auf ihrer Seite, weil die hohen Stückzahlen auch viele Ersatzteile mitbrachten, die man heute (teilweise) günstig bekommen kann.

    Punkt 4 - Eine Gruppe von Fans, können solch ein Projekt schon etwas eher in Angriff nehmen. Für einen alleine ist solch ein großes Projekt, eine finzanzielle Zeitbombe. Besonders, wenn der Unterstellplatz wegfallen könnte.

    Punkt 5 - Anmelden mußt du ein Fahrzeug nicht unbedingt. Somit fallen TÜV- und Steuerkosten weg. Dennoch solltest du einen Platz haben, wo du den Bus ein wenig bewegen kannst. Du selbst brauchst auch keine Fahrerlaubnis. Du kannst dich als Fahrzeughalter eintragen lassen. Somit benötigst du jemanden mit einer entsprechenden Fahrerlaubnis. Machst du selbst eine Fahrerlaubnis, benötigst du keinen PBO-Schein (Kosten etwas 350€ für 24 Monate).

    Zum TÜV sei noch soviel gesagt: Jeder zweite Bus fällt durch. Heißt also, die TÜV-Prüfer finden immer etwas. Das hat nicht immer etwas mit Sicherheit zu tun, sondern mit Geldmacherei - also bereite dich auch darauf vor. Suche Kontakte zu anderen Gruppen und Vereinen, die dir mit Rat und Tat, hilfreich zur Seite stehen können (Erfahrungswerte sind unbezahlbar).

    Punkt 6 - Die Versicherung ist ein eigenes Thema. Selbst ein nichtangemeldeter Bus sollte unbedingt versichert werden. Gibt genügend Idioten und Neider, die dir dein Projekt gern zerstören möchten. Sprich nicht mit einem Versicherungsmakler, sondern sprich die Versicherung direkt an. Eine Fahrzeugversicherung brauchst du unbedingt. Wenn du den Bus anmelden möchtest, empfehle ich unbedingt ein Saisonkennzeichen. Die Vorteile sind

    - kein ständiges an- und abmelden

    - Haftpflicht läuft weiter

    - TÜV-Pflicht erst im ersten Betriebsmonat (auch wenn die Zeit abgelaufen ist)

    Du kannst den Betriebszeitraum selber wählen (2 Monate mindestens, 11 Monate maximum). In der Zeit läuft die Haftpflicht weiter (Versichert gegen Diebstahl, Brand, Vandalismus). Laß dir von der Versicherung mehrere Modelle vorrechnen. Versuche auch einen Busfahrer aus deiner Nähe zu finden, der als Fahrer eingetragen wird (senkt die Kosten). Egal ob du die Fahrerlaubnis noch machst oder nicht. Du wirst als Fahranfänger auf privater Basis geführt, was die Versicherungskosten hochtreibt. Außerhalb der Betriebszeit muß dein Stellplatz absolut sicher sein (Befriedeter Bereich - also Privatgrundstück). Auch das kurzzeitige abstellen im öffentlichen Straßenland, kann Kosten und auch Punkte in Flensburg verursachen. Von den Abschleppkosten schweige ich mal.

  • Zur Versicherung gibt's auch die Möglichkeit als Wohnmobil umbauen, als Büro - Ausstellungsfahrzeug. Im Prinzip reichen für ein WOMO im Heck Bett, Kocher und Schrank..

  • Zum Thema Kosten sei noch angemerkt, dass alle 3 Monate außer zur HU eine Sicherheitsprüfung (SP) fällig wird, die darfst du natürlich auch nicht vergessen. Wenn du den Wagen selber fahren willst, aber KEINE gewerblichen Fahrten unternimmst, reicht sogar der Führerschein Klasse D aus. Solltest du damit dir was dazuverdienen wollen, ist die 95 im Führerschein Pflicht, welche dann auch laufende Kosten mit sich bringt, da du diese alle 5 Jahre über einen Kurs erneuern müsstest. Ich habe auch schon mit den Gedanken gespielt, Herr des eigenen Busses zu werden, allerdings muss dafür zumindest in meinem Fall auch ein Lottogewinn drinn sein, ansonsten ist es schlichtweg zu teuer. Alternativ wie bereits genannt mehr Leute ins Boot holen und das dann darüber machen.


    MfG Waidmannsluster