Der allgemeine "Hardware-Kaufberatungs"-Thread

  • Na dann reicht eine 2070 EASY. Wenn nicht sogar zur RTX 2060 SUPER greifen. Für Omsi empfehle ich dir eine super-schnelle M.2 NVME SSD, nähmlich die Samsung 970 Evo Plus. Bei 1000 Euro als Budget, auf jeden Fall AMD Ryzen als CPU. Jetzt ganz viele Fragen: Willst du dass deine Graka RGB Beleuchtung hat oder kannst du darauf verzichten? Denn wenn du diese NICHT unnötig findest, solltest du schauen, dass das Mainboard bzw. Motherboard und die Graka vom gleichen Hersteller sind. Beispiel: ein MSI MPG X570 Gaming Board und eine MSI GeForce RTX 2060 SUPER Armor OC. Denn dann kannst du die Beleuchtung über die gleiche Software steuern, was dir einige Mühe ersparen dürfte. Ein Ryzen 5 3600 auf einem X570 oder X470 Board läuft einfach traumhaft! Zudem kannst du bei den neuen Ryzen CPUs alle(!) frei übertakten, was bei Intel nicht der Fall ist. Da brauchst du nähmlich eine K CPU, sowie ein teures Z370 oder Z390 Board, da dir sonst die K CPU genau nichts bringt.


    Kurz gesagt: Ich empfehle dir für deinen PC folgende Komponenten


    -Ein B450 MAX, X470 oder X570 Board

    -Eine RTX 2060 SUPER, wenn es das Budget zulässt eine RTX 2070

    -Einen Ryzen 5 3600

    -Eine Samsung 970 Evo Plus (am Besten 1TB)

    -Ein be quiet! pure power 11 500Watt Netzteil

    -16GB G.Skill RipJaws V schwarz 3200mhz, wenn es das Budget zulässt, 3600mhz.


    Das Gehäuse ist scheißegal, muss einfach dir gefallen und alle Komponenten müssen reinpassen. :)


    Gruß

    -i7 6700HQ @2.60Ghz-GTX 960M 2GB GDDR5-16GB RAM 2666Mhz-120GB SSD-1000GB HDD-

  • Man braucht ganz sicher keine NVME SSD für Omsi... Das ist unnötig herausgeschmissenes Geld. Davon merkt der Normalanwender überhaupt nichts. Da sind die ~70€ deutlich besser in eine andere Komponente wie Grafikkarte oder Kühllösung investiert. Außerdem braucht man für eine NVME SSD auch einen vernünftigen Kühlkörper, außer man möchte seine gerne grillen.

  • Preislich unterscheidet sich eine NVME SSD fast gar nicht zu einer herkömmlichen SATA SSD. Außerdem ist eine NME SSD viel einfacher zu installieren, gerade für jemanden der seinen PC das erste Mal zusammenbaut.

    Außerdem braucht man für eine NVME SSD auch einen vernünftigen Kühlkörper, außer man möchte seine gerne grillen.

    ... der bei den meisten etwas besseren Mainboards mitgeliefert wird bzw. man installiert die NVME SSD unter den Kühlkörper, der schon fix montiert mit dem Mainboard kommt.

    -i7 6700HQ @2.60Ghz-GTX 960M 2GB GDDR5-16GB RAM 2666Mhz-120GB SSD-1000GB HDD-

    Edited 4 times, last by Citaro O530 ().

  • Für OMSI 2 lohnt eine NVME tatsächlich nicht. Ich hatte bei mir OMSI auf diversen SSDs (zwei mal SATA und einmal Samsung NVME) und es macht null komma null Unterschied. Der Flaschenhals ist hier nicht der Durchsatz sondern OMSI selbst...


    Ansonsten ist die Zusammenstellung von ZoraxDave gut. Im Hinblick auf OMSI würde ich aber eventuell bei der Grafikkarte versuchen was einzusparen und nicht zur 2070S greifen. Eher auf 2060er oder vergleichbare AMD Karten setzen und das gesparte Geld in 3600er RAM stecken.


    Falls wirklich selber zusammengebaut wird: beim Netzteil auf ein modulares setzen. Ist etwas teurer, aber praktischer beim Bauen und man hat stets ein aufgeräumtes Inneres. Lässt man es zusammenbauen und plant nicht mittelfristig weitere Aufrüstungen dann kann es auch non-modular sein. Läden wie Mindfactory verkabeln es schon vernünftig. Und wenn man denen zum Beispiel sagt dass man z.B. den Einbau einer weiteren SSD plant, werden die entsprechend das vorbereiten.


    Aber bloß nicht erwarten dass OMSI perfekt läuft. Das würde es nicht mal wenn Du 5000 Euro ausgeben würdest.

    Viele Grüße,


    wurstbrot

  • Also ich würde schon behaupten, dass es ein Unterschied ist, 200€ oder 120€ für 1TB SSD-Speicher zu zahlen (970 Evo Plus vs. 860 Evo). Fast überall hatte ich nach meinem Umbau den Unterschied zwischen der HDD und der SSD gespürt - außer in Omsi. In Omsi hat sich gefühlt so ziemlich genau gar nichts getan, denn die Ladezeiten sind nach wie vor unerträglich lange. Den größten Unterschied spürt man dann doch vor allem bei Windows und anderen Spielen und zwischen HDD und SSD ist dieser dann auch deutlich gewaltiger als zwischen SSD und NVMe, der mit Glück 1-2 Sekunden beträgt. Gerade in der Preisklasse halte ich eine NVMe deshalb überhaupt nicht für notwendig.


    Zu den Boards: Ich finde die X570-Boards im Vergleich zu den Z390-Boards nicht wirklich günstiger - im Gegenteil: Mit den gleichen Ausstattungen zahlt man wegen unnötiger Features wie PCIe 4.0 einen saftigen Aufpreis im Gegensatz zu älteren Boards und bekommt noch einen unnötigen Chipsatzlüfter dazu. Gleichklassige Intel-Boards sind im Vergleich zu den X570-Boards gerade im oberen Preissegment deutlich günstiger (X570 Aorus Master für 370€ - Z390 Aorus Master für 270€). X570 ist also eigentlich nicht nötig, denn der Mehrwert durch den Aufpreis spürt man beim Zocken selbst sowieso nicht. Mit dem MSI B450 Gaming Pro Carbon AC bekommt man für ca. 130€ hingegen ein Mainboard mit BIOS-Flashback-Taste (sehr wichtig für Ryzen 3000), einem hochwertigen Soundchip, WLAN und Bluetooth und zu guter letzt auch noch RGB-Beleuchtung, die die FPS-Zahlen bekanntermaßen ja verdoppelt *hust*.


    Ich tendiere aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnisses zwar auch in Richtung AMD, aber wenn einem eine gute Single-Core-Performance wichtiger als 12 Threads sind, dann ist ein Intel Core i5-9600K vielleicht sogar eine Überlegung wert, denn 15% mehr Single-Core-Leistung wenn man übertaktet sind definitiv nicht zu verachten (Quelle). Nachteil wären dann aber die nur 6 Threads und der höhere Preis, der durch den fehlenden Boxed-Kühler noch weiter steigt. Ich glaube mir persönlich wäre es den Aufpreis für Intel einfach nicht wert, aber wenn man kaum Nutzen von einer teuren Grafikkarte hat und umso mehr von einer guten CPU-Leistung profitiert, wäre es doch sinnvoll, hier ein paar Euro mehr zu investieren. Ich denke aber auch, dass sich Intel in dem Fall auch nur lohnen würde, wenn man auch wirklich übertaktet.


    Letztendlich muss man hier halt wirklich konsequent Prioritäten setzen und schauen, wo seine Ansprüche liegen und wo der Nutzen durch einen höheren Preis auch am größten ist. Bei einem teuren Mainboard, Gehäuse, Netzteil oder Speichermedium hat man in Omsi und anderen Spielen davon keinen Mehrwert. In Omsi und TS sind die Ansprüche an einer teuren GPU ebenfalls gering, aber da muss man eben wissen, ob man sich in der Zukunft auch grafisch anspruchvollere Titel leisten will. Wenn nicht, dann kann man hier mit den Ansprüchen etwas herunterfahren und beispielsweise eine RTX 2060 Super anstelle einer RTX 2070 Super besorgen. Eine RTX 2070 (ohne Super) hingegen wäre Quatsch, da sie das Vorgängermodell der RTX 2070 Super ist und somit auch nicht mehr produziert wird. Des Weiteren zeigen diverse Benchmarks, dass die Leistung von einer RTX 2070 und einer 2060 Super sich kaum unterscheiden und der Leistungssieger unter den Beiden je nach Spiel variiert. Der größte Unterschied zwischen beiden Karten ist hauptsächlich der höhere Preis der RTX 2070. Das Geld, was man dann hier sparen kann, kann man dann wiederum bei der CPU investieren, was sich aber wirklich nur lohnt, wenn man die Pro-Kern-Leistung und nicht die Anzahl der Kerne mit dem Aufpreis steigert - ein Ryzen 7 3700X anstelle eines Ryzen 5 3600 macht nur fürs Gaming eher weniger Sinn und rechtfertigt den Aufpreis von ca. 150€ nicht.

    CPU: Intel Core i5-4590 @3.3-3.7 GHz

    GPU: MSI RTX 2060

    RAM: 8GB DDR3-1600

    SSD: Samsung 860 Evo 1TB

    Edited once, last by Oldenburger ().

  • Hast du alles echt super formuliert Oldenburger , kann man den Beitrag anheften? ^^


    Also ich würde schon behaupten, dass es ein Unterschied ist, 200€ oder 120€ für 1TB SSD-Speicher zu zahlen (970 Evo Plus vs. 860 Evo). Fast überall hatte ich nach meinem Umbau den Unterschied zwischen der HDD und der SSD gespürt

    Du musst hierbei allerdings bedenken dass die Samsung EVO 970+ die schnellste NVMe ist und deswegen nochmal so teuer ist. Aber den Unterschied in der Geschwindigkeit zu einer normalen SSD (nicht HDD wie du angegeben hast) spürt man wirklich kaum. Und ist es einem wirklich Wert knappe 80 bis 100€ mehr auszugeben für ein bis zwei Sekunden langes schnelleres Booten?




    Habe mal jetzt noch eine neue Konfiguration gemacht, das Geld von der RTX 2070S ging in ein besseres MoBo und schnelleren RAM. Am Ende bleiben noch ~60€ übrig für das Gehäuse: *Klick*

  • Ja, letzte Frage:P

    Was soll ich nehmen R 7 2700x oder R 5 3600. Der 3000-er bringt die bessere Singlecoreleistung, der R 7 allerdings 2 Kerne mehr. Von was profitiert Omsi nun mehr?


    PS: Schönes Wochenende noch :)

    -i7 6700HQ @2.60Ghz-GTX 960M 2GB GDDR5-16GB RAM 2666Mhz-120GB SSD-1000GB HDD-

  • Wenn Du nur zocken willst, dann solltest Du Dich für den Ryzen 5 3600 entscheiden. Es gibt bis jetzt kaum Spiele, die mehr als sechs Kerne nutzen und in Omsi bringt einem eine hohe Anzahl an Prozessorkernen sowieso wenig. Die meisten Spiele profitieren hauptsächlich von einer hohen Single-Core-Performance, die Anzahl der Kerne spielt bei der Performance zwar auch eine Rolle, aber ob du jetzt einen Hexa- oder Octa-Core-Prozessor nutzt, ist aktuell egal. Ein Achtkern-Prozessor könnte vielleicht als zukunftssicherere Investition angesehen werden, der Ryzen 7 2700X wird dir in den meisten Spielen aber ca. 9% weniger FPS liefern und ist dieser Hinsicht vielleicht wiederum weniger Zukunftssicher. Da musst Du einfach abwägen, was Dir wichtiger ist. Wenn Du möglichst viel FPS in Spielen erreichen willst, nimm den 3600er, wenn Du nebenbei noch Streamen und andere Dinge parallel erledigen willst, wäre der Ryzen 7 2700X sicherlich die bessere Wahl.

    CPU: Intel Core i5-4590 @3.3-3.7 GHz

    GPU: MSI RTX 2060

    RAM: 8GB DDR3-1600

    SSD: Samsung 860 Evo 1TB

    Edited once, last by Oldenburger ().

  • Hallo zusammen,


    jetzt muss ich auch mal fragen wo die Probleme bei meinem PC liegen das Omsi nicht rund läuft, einige Maps wie Ahlheim, Ruhrgebiet, Aachen (Stadtgebiet) gar nicht funktionieren. Ich hab das mit dem 3,5 Ghz mindestens gelesen, ich hab 3,3 aber vielleicht nicht den richtigen ? Die Grafikkarte ist ein 2 GB, besser eine 4 GB und wenn ja welche ?


    Da ich von PC´s aber echt keine Ahnung habe wäre es super wenn man mir einen oder auch zwei drei empfehlen könnte.

    Vielen Dank im voraus für Eure Mühen !


    Busfahrer Gruß

    Sven

  • Moin,


    möchte mir einen neuen PC kaufen und zusammenstellen.

    Bin regelrecht überfragt bei der großen Auswahl.

    Prinzipiell benötige ich eine Aussage, ob die Teile alle zusammenpassen und ob sie noch zeitgemäß sind:


    ASUS ROG Strix Z390-F Gaming Mainboard 219,90€

    Intel Core i7-9700K Prozessor 394,00€

    be quiet Pure Rock Slim CPU-Kühler 22,99€

    G.Skill DIMM 16 GB DDR4-2666 Kit Arbeitsspeicher 53,90€

    Gainward Geforce RTX 2060 SUPER Phoenix GS Grafikkarte 409,99 €

    Sharkoon T3-V Tower-Gehäuse 29,99 €

    be quiet System Power 9 CM 600W Netzteil 74,90€

    be quiet Silent Wings 3 120mm PWM Gehäuselüfter 20,79€

    Samsung 860 QVO 1TB SSD 109,90€


    Eine weitere HDD übernehme ich von meinem jetzigen PC (mit entsprechendem Aufräumen).


    Habt Ihr Tipps oder fällt euch ggf. schon etwas auf, was gar nicht passt?


    Es geht mir nicht vorrangig darum, OMSI spielen zu können, sondern auch Bildbearbeitung, Vektorgrafikprogramme, etc. flüssig und stabil nutzen zu können.

    Und dann kommen noch andere (keine High-End) Games dazu. Also ein zukunftsfähiger solider Rechner, der nicht in 1,5 Jahren das erste Upgrade benötigt.

  • Hallo Fabi !

    Das ganze sieht grundsätzlich schon mal ganz gut aus, da die Kernkomponenten auf jeden Fall eine ordentliche Leistung liefern. Wenn Du den höchsten Wert auf das Arbeiten mit komplexen Programmen legst, ist die vorgeschlagene CPU sicherlich keine schlechte Wahl, da sie immerhin 8 Kerne liefert und durch seine Single-Core-Performance aktuell der beste für Games verfügbare Prozessor ist. Der Nachteil an der CPU ist, dass sie kein Hyperthreading liefert und somit nur 8 anstelle von 16 Threads erhältst. GERÜCHTEN ZUFOLGE soll die nächste Generation der Intel-Prozessoren genau das ändern. Durch die Konkurrenz von AMD könnte es zudem sein, dass Intel gezwungen ist, diese 10. Generation dann zu ähnlichen Preisen wie der aktuellen, der 9. Generation, zu verkaufen, aber das ist bis jetzt nur absolute Spekulation und mit Vorsicht zu genießen. Keine Spekulation ist, dass AMD für aufwendige Programme definitiv mehr Leistung für das gleiche Geld liefert. Beim Zocken könnte man zwar ein paar wenige Prozente in der Performance verlieren, aber das sollte eigentlich kaum spürbar sein. Für unter 330€ bekommst Du mit dem Ryzen 7 3700X einen Acht-Kern-Prozessor mit 16 Threads und ich denke, das Geld wäre für eine Workstation hier besser angelegt als bei einem aktuellen Intel-Prozessor.

    Wenn Du also ein paar FPS-Punkte Verlust hinnehmen kannst, weil Dir Hyperthreading wichtiger ist, dann geh mit AMD. Das Non-Plus-Ultra wäre natürlich ein Intel Core i9-9900K, der preislich aber in einer ganz anderen Welt liegt und ansonsten kann man natürlich auch erst einmal abwarten, was aus der 10. Intel-Generation wird, sofern Du denn die Zeit und Geduld dafür hast.


    Solltest Du doch mit Intel gehen, würde ich sogar einen größeren Luftkühler bevorzugen, um mehr Leistung beim Übertakten zu erhalten - bei AMD musst Du wissen, ob Dir ein zusätzlicher Kühler das Geld wert ist, da AMD immer einen Kühler mitliefert. Der Standard-Kühler von AMD ist zwar nicht wirklich zum Übertakten geeignet, aber der Performance-Unterschied durch das Übertakten von AMD-CPUs ist ohnehin nicht so hoch, sodass Du hier im Vergleich zu Intel ein weiteres mal Geld sparen kannst.


    Beim Arbeitsspeicher würde ich auf eine höhere Frequenz setzen, da sich dadurch vor allem bei AMD die Leistung etwas steigern kann. Empfehlenswert wären dann mindestens 3200Mhz und beispielsweise dieses Exemplar.


    Bei der Grafikkarte enthalte ich mich in dem Fall mal, weil ich hier die Ansprüche nicht so gut kenne. Ich kann nur sagen, dass die GPU für Omsi definitv kein Problem sein wird.


    Das Gehäuse ist letztendlich Geschmacksache, aber bei einem so teuren PC würde ich persönlich tatsächlich auf ein höherwertiges Exemplar setzen, was aber völlig Dir überlassen ist und sich sowieso hauptsächlich nur auf Deinen Arbeitsaufwand auswirkt. Du solltest aber vorher überprüfen, ob das Gehäuse genügend Öffnungen für eine gute Luftaufnahme und somit eine effizientere Kühlung bietet.


    Beim Netzteil gibt es eigentlich nichts zu bemängeln. 600W sollten definitv ausreichen und modulares Kabelmanagement ist immer sehr von Vorteil. Welche Marke man da nimmt, ist im Prinzip eine Geschmacksfrage, sofern man sich nicht ein billiges NoName-Gerät kauft.


    Ansonsten bei den Gehäuselüftern würde ich darauf achten, dass Du vorne und hinten jeweils mindestens ein Exemplar hast, alles weitere ist nicht zwingend notwenig. Mit dem vorgeschlagenen Exemplar machst Du definitiv nichts falsch, evtl. kannst Du mit der preislich sehr ähnlichen High-Speed-Variante des Lüfters aber noch zu Kosten der Lautstärke etwas an Kühlleistung rausholen.


    Die SSD ist ebenfalls sehr vernünftig, mit der 860 Evo für 10€ bekommst Du aber evtl. noch etwas an Geschwindigkeit heraus, was sich durchaus auf die Ladezeiten auswirken kann.



    Das Ganze sind natürlich alles nur Vorschläge von meiner Seite und ist z.T. auch einfach eine Geschmacksfrage, was man wirklich kauft. Gefühlt sind Deine angegebenen Preise aber recht hoch, durch Preisvergleiche auf Seiten wie Geizhals.de kannst Du sicherlich an der ein oder anderen Stelle noch ein paar Euro sparen.


    Ich hoffe, ich konnte mit der ein oder anderen Information etwas weiterhelfen.

    Freundliche Grüße

    Oldenburger

    CPU: Intel Core i5-4590 @3.3-3.7 GHz

    GPU: MSI RTX 2060

    RAM: 8GB DDR3-1600

    SSD: Samsung 860 Evo 1TB

  • Ich muss meinem Vorredner absolut zustimmen. Für Produktive Anwendungen ist AMD derzeit einfach die bessere Wahl, einzige Ausnahme ist wohl Photoshop, aber dann muss man auch schon den ganzen Tag damit arbeiten, dass das einen Unterschied macht.


    Da du bei AMD außerdem auf die günstigere Mittelklasse-Plattform B450 ausweichen kannst, würdest du mit dem genannten R7 3700X und einem vernünftigen Mainboard, z.B. MSI B450 Tomahawk, etwa 200€ sparen, damit könntest du die Grafikkarte durchaus auf eine RTX 2070 Super upgraden.

  • Erstmal vielen vielen Dank für die Tipps!


    Ich hoffe, ich habe alles richtig verstanden und nun folgende Komponenten (auf AMD umgemünzt) zusammengestellt:


    Mainboard MSI B450 TOMAHAWK MAX, Mainboard € 104,90

    Prozessor AMD Ryzen 7 3700X Prozessor boxed € 339,- (ist hier zwingend boxed erforderlich?)

    Prozessorlüfter be quiet! Pure Rock Slim, CPU-Kühler € 22,99

    Arbeitsspeicher G.Skill DIMM 16GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher schwarz, F4-3200C16D-16GVKB, Ripjaws V € 66,90

    Grafikkarte GIGABYTE GeForce RTX 2070 WINDFORCE 2X 8G, Grafikkarte 3x DisplayPort, 1x HDMI € 449,-

    Gehäuse be quiet! SILENT BASE 600, Tower-Gehäuse schwarz/orange € 89,90

    Netzteil be quiet! System Power 9 CM 600W, PC-Netzteil schwarz, 4x PCIe, Kabel-Management € 74,90

    Gehäuselüfter be quiet! Silent Wings 3 140 mm PWM high-speed, Gehäuselüfter schwarz € 22,49

    Festplatte Samsung 860 EVO 1 TB, Solid State Drive SATA 6 GB/s, 2,5 Zoll € 137,90

    ----------------------------

    € 1.307,98 (Preise mal außen vor - ich denke, Alternate ist da noch relativ teuer)


    Letztlich bleibe ich sogar unter dem Preis des Systems, was ich vorher zusammengestellt habe.

    Das Hauptaugenmerk sollte nicht ausschließlich auf komplexen Programmen (wie Photoshop, Illustrator, usw.) liegen, sondern auch Spiele, wie Cities Skylines oder zukünftig LOTUS etc. sollten problemlos ohne lange Wartezeiten oder Ruckler laufen.

    Bin ich dort mit Intel i7 oder mit dem AMD besser bedient?

    Oder in welchem Rahmen fallen mir als Anwender diese Unterschiede überhaupt auf?

  • Also zu den Preisen: Alternate ist meistens deutlich teurer als Mindfactory. Letztere haben leider wegen eines Streits keine Asus-Produkte im Sortiment, was tatsächlich wohl auch schon bei anderen Marken auftrat, nach einiger Zeit sich aber wieder geändert hat.


    Die Boxed-CPU ist nicht notwenig, aber die Tray-Version ist tatsächlich teurer. In sofern kannst Du lieber den Boxed-Kühler verkaufen, wenn Du einen besseren bevorzugst.


    Der Unterschied in der Performance von Intel und AMD in Spielen dürfte nicht allzu hoch sein, da kannst Du Dir am besten ein paar Benchmark-Videos im Internet zu anschauen und das variiert nun einmal auch je nach Spiel. Es wäre natürlich optimal, wenn Omsi-Spieler mit einem aktuellen Intel-Prozessor und einem aktuellen AMD-Prozessor eine Aufnahme laufen lassen und dabei alle auf den gleichen Bedingungen eine bestimmte Tour fahren. Sowas zu starten wäre sicher eine schöne Sache, die einem ein aussagekräftiges Ergebnis darüber liefern würde, wie stark der Unterschied nun wirklich ist. Es wäre allerdings auch quatsch, diesen Unterschied in Omsi alleine dafür verantwortlich zu machen, welche CPU am Ende gekauft wird. Man muss halt seine Prioritäten kennen und der Ryzen-Prozessor ist definitv zukunftssicherer als der i7 und auch besser für Rendering etc. geeignet. Wie groß der Unterschied da wirklich ist, musst Du durch Benchmark-Tests im Internet herausfinden.

    Ansonsten kannst Du unter anderem hier den Unterschied zwischen beiden CPUs in einigen Games sehen und gleichzeitig feststellen, dass der i7 übertaktet ca. 12% mehr Single-Core-Leistung liefert, was aber eine wirklich gute Kühlung voraussetzt, genauso aber auch, dass man das so auf Omsi übertragen kann. Sollte das beides der Fall sein, hättest Du an Stellen, wo der AMD 30 FPS liefert, mit Glück 33-34 FPS - aber das ist schon sehr spekulativ.

    CPU: Intel Core i5-4590 @3.3-3.7 GHz

    GPU: MSI RTX 2060

    RAM: 8GB DDR3-1600

    SSD: Samsung 860 Evo 1TB

  • Nein, ich habe mich nur in den letzten acht Monaten sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Das sind ja nun alles keine Exklusiv-Informationen und ist auch recht leicht abzulesen, wenn man die entsprechenden Quellen kennt. Wenn man weiß, worauf es bei den einzelnen Komponenten ankommt und wie diese zusammenpassen ist es eigentlich keine Kunst, entsprechend etwas Hilfe zu leisten und wenn sich jemand anderes an dieser Hilfe erfreut, mach ich das auch sehr gerne. Aus privatem Interesse an neuer Hardware bin ich selbst sehr stark am vergleichen, wo das Optimum aus Preis und Leistung für meine Bedürfnisse liegt und dann weiß man einfach Dank diverser Benchmarks im Internet wie stark die Einflüsse von CPU, RAM und GPU sind. Auch wenn man so selten vertretene Programme wie Omsi nicht direkt berücksichtigen kann, kann man einige Ergebnisse zumindest grob auf Omsi übertragen.


    Am Anfang des Jahres hatte ich fast gar keine Ahnung von dem Thema und es hat mich doch überrascht, wie schnell man in das Thema einsteigen kann. Man kann sich erstaunlich schnell in das Thema einarbeiten und ich kann einen nur dazu ermutigen, genau das selbe zu tun, sofern man dafür zu begeistern ist.

    CPU: Intel Core i5-4590 @3.3-3.7 GHz

    GPU: MSI RTX 2060

    RAM: 8GB DDR3-1600

    SSD: Samsung 860 Evo 1TB

  • Ich hab mal hier im Forum gehört, dass Omsi 2 mit 3600mhz schnellem RAM stabiler laufen soll. Nun aber haben viele RAM Kits mit 3600mhz cl19. Sollte ich lieber 3200mhz cl16 kaufen, oder 3600mhz cl19? Ganz schlimm für meinen Geldbeutel wäre natürlich 3600mhz cl16 xD. Aber wenn Omsi damit rund, läuft bin ich bereit so viel Geld auszugeben. Der RAM wird mit einem Ryzen 7 3700x gepart, auf einem MSI b450 Tomahawk MAX. Professionelle Anwendungen mache ich nicht.


    Guß

    -i7 6700HQ @2.60Ghz-GTX 960M 2GB GDDR5-16GB RAM 2666Mhz-120GB SSD-1000GB HDD-