Posts by ACMG

    Die Strafbarkeit betrifft aber explizit nur die Verbreitung oder Zurschaustellung des angefertigten Bildes, nicht die Anfertigung an sich. Für das Fotografieren an sich müsste schon der Einzelfall betrachtet werden und ich bezweifle, dass wir hier über eine strafrechtlich relevante Tat reden, wenn der Fahrer "zurückschießt" und das Bild nicht veröffentlicht.
    https://de.wikipedia.org/wiki/…eigenen_Bild_(Deutschland)

    Zumindest was Diesel betrifft halte ich wenig von Doppelgelenkbussen. Klar, für den Busfan in mir sind die interessant, aber ansonsten:
    Hoher Verbrauch (inkl. Abgase), geringe Beschleunigung, in Tagesrandlage in praktisch jeder Stadt zu hohe Kapazität, hohe Anschaffungskosten und die Wartung dürfte auch teurer sein als bei nur einem Gelenk. Eine Taktverdichtung mit normalen Gelenkbussen ist für den Fahrgast auch attraktiver, weil die Wartezeiten auf den nächsten Bus reduziert werden.
    In Aachen wären die Kisten vermutlich nicht mehr nötig, hätten die Bürger sich vor fünf Jahren nicht gegen die Stadtbahn entschieden. Ich bin jedenfalls schon gespannt auf den Sileo, vielleicht sieht das Fazit bei elektrischem Antrieb ja anders aus. Bedenken habe ich vor allem was die Reichweite angeht, doch wenn die Wagen ohnehin früher einrücken (sonst Überkapazität) reicht es ja möglicherweise.


    Vetemyöl : Schönes Profilbild! :)

    Ich weiß nicht, ob du das so meinst, aber Pfadpunkte werden Ausgängen nur zugeordnet. Ich kann als erstes einen Entry eintragen mit Pfadpunkt 23. Das ist dann der Entry mit Index 0, egal welche Nummer der Pfadpunkt hat, an dem er sich befindet. So etwas (Pfadpunktnummer vom ersten Entry ungleich 0) habe ich schon einige Male gesehen, ich meine zum Beispiel beim Citaro von Alterr.
    Ich selber habe auch schon für eine private Mod bei einem Bus einen Exit für die vordere Türe hinzugefügt und unter den ganzen anderen Exits eingetragen. Der hatte dann den Index 4, obwohl er durch den zweiten Türflügel von vorne ging. Vorteil: Ich muss im Türskript nicht so viel anpassen, weil die anderen Exits ihre Indizes behalten.
    Der erste Ausgang ist bei allen von mir heruntergeladenen Bussen im Auslieferungszustand des Erstellers erst an der zweiten Tür und hat den Index 0, weil es vorher keinen anderen gibt. Man kann OMSI nicht sagen: "Dies ist zwar der erste Ausgang, den ich definiere, aber im Script will ich ihn mit Index 3 ansprechen." Es geht immer bei 0 los und erhöht sich von oben nach unten jeweils um 1.

    Nein, sicher bin ich mir nicht. In dem gesehenen Video habe ich gleichzeitig zwei Straßenbahnen aneinander vorbei fahren sehen.
    Bei 30:37min.


    Stimmt, daran konnte ich mich gar nicht mehr erinnern. Wie Lukas auch schon meinte, sieht das für mich aber stark nach einem Test des Multiplayers aus, weil über der anderen Bahn "Oriolus" als Username steht.


    Die Videos wurden vermutlich auch ausgelagert, um die Arbeit für deren Erstellung zu sparen und entsprechend mehr Zeit für die Entwicklung zu haben.

    Sorry, dass ist richtig, innerhalb der Berechnung ist es schon richtig. Aber die Berechnung macht keinen Sinn. Wozu fragte ich ab, ob jemand an der vorderen Tür aussteigen möchte und ob die Mitteltür geschloßen ist?
    Irgendwie fehlt mir da was. Der Pfadpunkt Null wird als Ausgang nochnicht frei gegeben, nur weil die Mitteltür offen ist.


    Die Abfrage ist, ob jemand an Ausgang 0 aussteigen möchte. Der muss nicht vorne sein: In den meisten Passengercabins ist vorne gar kein Ausgang definiert, weil die Leute den Ausstieg beim Fahrer nicht gestatten. Ausgang 0 ist daher oft bei der zweiten Tür. Wenn man die Reihenfolge der Einträge in der Passengercabin entsprechend wählt, kann der Ausgang 0 aber selbst dann hinten sein, wenn vorne ebenfalls ein Ausgang vorhanden ist. Der muss bloß weiter unten in der Passengercabin stehen und erhält dadurch einen höheren Index.
    Die Freigabe des Ausgangs geht über die (ich nenne sie mal so) PAX-Exit-Variablen, das stimmt. Dies wird dann in der Regel dort gemacht, wo die doorTarget-Variable ausgewertet wird. Die doorTarget-Variable gibt ja bloß die Zielstellung der Türen vor. Ob diese eingenommen wird, hängt dann von Druckluft, Störungsverhalten und was auch immer an Pipapo noch implementiert wurde ab.


    Das selbe Prinzip verwendet Omsi bei den Fahrkarten, dem Geld und bei den Texturen. Es werden jeweils nur die Pixel-Koordinaten in der o3d gespeichert. Genauso wie beim Font wird also nur der gemappte Bereich genutzt, der beim Font und beim Geld in einer Textdatei definiert ist.


    Der Unterschied ist hier: Bei den Fonts kopiert OMSI aus der Bitmap mit den ganzen Buchstaben im Fonts-Ordner Ausschnitte heraus und fügt sie zu einer internen Textur (Texttextur) zusammen, die dann den darzustellenden Text zeigt. Die Bitmap aus dem Fonts-Ordner wird also nicht gerendert, sie landet nicht im Grafikspeicher. Bei den Fahrkarten gehe ich eigentlich davon aus, dass einfach nur ein Ausschnitt der Textur auf die Fläche gemappt wurde, wie bei anderen Objekten auch. Es wird also die Textur direkt zum Rendern verwendet.


    Wieso fragst du eigentlich, wenn du die Antwort selber kennst?


    Ich war mir nicht sicher, ob ich dich richtig verstanden hatte.


    Ich bin davon ausgegangen, dass es quadratische Texturen sein müßen, weil in sehr vielen Bussen quadratische Texturen enthalten sind, auch wenn nichtmal die Hälfte der Texturfläche genutzt wurde. Außerdem wurde im Forum mehrfach geschrieben das Texturen immer die selbe Kantenlänge haben sollte.


    Ja, das wird tatsächlich oft geschrieben, weil viele den Unterschied zwischen Zweierpotenz und quadratisch nicht verstanden haben. Und dann setzen sie es auch in den Fahrzeugen entsprechend um, leider.


    Schau dir mal eine X-Datei genau an.


    Ich habe mir einige angesehen und bei den MeshTextureCoords stehen immer Werte zwischen 0 und 1, was eher für eine prozentuale Angabe spricht?

    wo nach könnte man sich den noch richten ob man die richtige höhe gemach hat, wenn man die arcaden neu baut?


    Eine Möglichkeit wären Höhenangaben vom Betreiber der Arcaden oder aus der Presse. Wenn du gute Bilder hast, also möglichst frontal auf die Fassade, dann wäre die Höhe von Türen eine Möglichkeit. Die sind ja selten doppelt so hoch wie ein Erwachsener. Besser noch: Einfach mal mit einem Zollstock hingehen und so ein Merkmal (Höhe und Breite einer Tür oder eines anderen sicht- und erreichbaren Merkmals an der Fassade) ausmessen. Dann sollte anhand der Fotos eine brauchbare Höhen- und Breitenbestimmung möglich sein.
    Es muss nicht auf den Zentimeter genau passen, aber die Textur sollte beim Mapping dann keine signifikante Verzerrung aufweisen, sonst stimmen die Maße wahrscheinlich nicht und es sieht eben auch in OMSI komisch aus.

    Stimmt, so ganz selbsterklärend isses nicht. Zumindest nicht, wenn man nur von oben so auf diesen Ausschnitt draufguckt.


    Eher schon, wenn einem im Gegensatz zu mir auffällt, dass das linke Gleis hinter der Kurve endet. :) Danke für die Erklärung! Bleibt nur noch die Frage, wofür dann das Gleis rechts neben der Kreuzung gedacht ist, also die Verbindung zwischen den beiden Weichen?


    Drei mal dürft ihr raten, woher die Inspiration für diese Wartungshalle kam. Leider nicht ganz so schick geworden wie das Vorbild.


    LOTUS?


    Bei der Aufschrift am Betriebshof würde ich mir noch die Bindestriche bei "BODO WARTKE STR" wünschen. Die Leerzeichen bereiten mir psychische Schmerzen. ;)

    Ja, wegen dieser ärgerlichen Unzulänglichkeiten der OMSI-KI dachte ich auch an Bereiche statt Pfade. Natürlich müsste für die Bereiche trotzdem eine Standardrichtung definiert werden, aber die KI sollte in bestimmten Situationen den Bereich verlassen und in einen benachbarten befahrbaren Bereich entgegen der Standardrichtung fahren dürfen. Noch schwieriger stelle ich mir die Erkennung von Rückstau vor. Dann sollte die KI natürlich nicht auf dem Fahrstreifen für den Gegenverkehr an meinem wartenden Bus und den anderen wartenden KI-Fahrzeugen vorbei fahren. Es gilt also zu unterscheiden: Steht das Hindernis an einer Haltestelle oder steht es, weil es vor ihm gerade nicht weitergeht? D.h. der Bereich vor dem Hindernis muss berücksichtigt werden.
    Bist du sicher, dass schon KI-gesteuerte Straßenbahnen zu sehen waren? Ich kann mich nicht daran erinnern.


    Das Lichtsystem hat mir auch schon sehr gut gefallen. Ich bin schon gespannt, wie es mit Reflexionen im Dunkeln bei nasser Fahrbahn aussieht. Außerdem sollte die Innenraumbeleuchtung bei Dunkelheit auch einen gewissen Lichtschein auf der Straße verursachen, diesbezüglich ist mir noch nichts aufgefallen.

    Also es gilt im Allgemeinen (nicht nur auf OMSI bezogen), dass die Kantenlänge von Texturen Zweierpotenzen sein sollten, d.h.:
    2^0=1
    2^1=2
    2^2=4
    2^3=8
    2^4=16
    2^5=32
    2^6=64
    2^7=128
    usw.
    Eine Textur kann also durchaus nichtquadratisch sein, ohne dass das negative Auswirkungen hätte, z.B. 2x4096 Pixel oder 1024x16 Pixel, etc. Hingegen wäre eine Texur von 129x129 Pixel ungünstig, weil sie dann intern auf 256x256 Pixel vergrößert wird. Der eine Pixel in Breite und Höhe ggü. 128x128 verursacht damit eine um das Vierfache größere Textur im Speicher.
    Bei den Fonts ist die Kantenlänge egal, weil OMSI daraus Ausschnitte (die Buchstaben) herausschneidet und in eine interne Textur für den Text (die Text-Textur aus dem [texttexture]-Eintrag) packt. Vermutlich ist es sinnvoll, wenn diese Text-Textur dann wieder Kantenlängen in Zweierpotenzen aufweist. Die Größe in Pixeln wird ja in der cfg-Datei definiert.
    Dass es bei Geld und Fahrkarten egal ist, war mir bisher nicht bekannt und ist auch nicht logisch nachvollziehbar.

    Eben, bei LOTUS geht es nicht nur um Busse, sondern auch um Straßenbahnen. Darum ist die Diskussion, ob es nun Busse oder Bahnen sind, die durch Fußgängerzonen fahren, eigentlich überflüssig. Für den Bereich Bus hätte ich noch Mönchengladbach und Aachen anzubieten. Selbst wenn nie irgendeine Linie durch eine Fußgängerzone fahren würde, wäre das doch allein schon für große belebte Plätze ein sinnvolles Feature. Generell müsste LOTUS das strikte Pfadkonzept von OMSI hinter sich lassen und stattdessen auf die Definition von Bereichen setzen, um auch mal einem Hindernis ausweichende oder überholende KI-Fahrzeuge simulieren zu können. Will sagen: Für Fahrzeuge braucht LOTUS bereits ein ähnliches Konzept.

    Wieder wirklich sehr schöne Bilder! Ich freue mich schon auf die überarbeitete Map und besonders auf die neuen Fahrzeuge.
    Wie ist der Ablauf an dem Dreieck, anhand des obersten Bildes? Ich kann mir den Zweck des von der Weiche oberhalb des Turms nach links oben führenden Gleises noch nicht erklären, weil das nur eine einfache Kreuzung mit dem Gleis hat, das ich für die Rückfahrt zuordnen würde.