Posts by Nahverkehrpro

    Ja, ziemlich genau so ist es. Ich lasse es mal gelten und erkläre es mal ausführlich:


    Das Schild GIV AGT zeigt dem Tf an, dass er Pfeifen muss. (Vergleichbar mit der deutschen P-Tafel) Ist dieses Schild durchgestrichen,

    so muss er nur dann pfeifen, wenn die Wetterverhältnisse die Sicht auf den Bahnübergang verhindern. Ist also durch Nebel die Sicht so stark eingeschränkt,

    dass der Tf den BÜ von der Tafel an nicht sehen kann, dann muss er auch bei einem durchgestrichenem Schild pfeifen.

    Womit Frage 2 ja mit beantwortet wäre: Das durchgestrichene GIV AGT steht in der Regel vor ungesicherten Bahnübergängen, die gut einsehbar sind,

    das nicht durchgestrichene vor schlecht einsehbaren, ungesicherten Bahnübergängen.

    So gibt es bei der Stadtbahn Aarhus oft in die eine Richtung das durchgestrichene, in die andere Richtung das nicht Durchgestrichene, wenn die Bäume bspw. nur auf einer Seite der Strecke sind.


    Ich persönlich finde das recht interessant, weil es diese Unterscheidung zum Schlechtwetter in Deutschland so nicht gibt, ich es aber für eine gute Mischung

    zwischen Sicherheit und Lärmschutz halte.


    ZoraxDave Lass ich so durchgehen, du bist!, auch wenn man ein Horn eher betätigt, als läutet :D

    Nein, das Zeichen ist nicht an Passanten, sondern an den Triebfahrzeugführer adressiert. Er muss auf dieses Schild in einer bestimmten Art und Weise reagieren.

    Die auch gestellte Frage, wovor das Schild üblicherweise steht, hilft auch bei der Beantwortung der ersten Frage.

    Ein weiterer Tipp: Es gibt das Schild auch nicht durchgestrichen. Dann verändert es seine Bedeutung geringfügig. Man kann sagen: Durchgestrichen=Reaktion manchmal, Nicht duechgestrichen=Reaktion durch Tf immer.

    Ich mach mal weiter, klang so, als wäre das zumindest ausreichend richtig gewesen ;D.

    Dieses Mal auch nur ne (mehr oder weniger) einfache Frage:


    Was besagen bei dänischen Überlandstraßenbahnstrecken (alles andere wär ja kein ÖPNV :D, auch wenn das für Eisenbahnen ebenso gilt) durchgestrichene Givagt-Schilder und wo stehen sie in der Regel?

    Ah, das ist jetzt bestimmt nen schöner Seitenhieb von dir gegen mich, wo du genau weißt, dass ich letzte Woche da war und es trotzdem nicht weiß:

    Versuchen wir uns mal sprachtechnisch zu Nähern: Zwar kann ich diese Sprache überhaupt nicht, aber eine Sache hab ich mir gemerkt.

    Nämlich den bekannten Satz: Ukoncete prosim vystup a nastup, dvere se zaviraji. Wenn du also auf den Fahrgastwechsel anspielst,

    könnte das D also für dvere (Türen) stehen. Da die T3M fahrerbediente Türen hatten, könnte das irgendwas mit Türöffnern zu tun haben.

    Ham nämlich die Wagen danach alle gekriegt.

    Also vielleicht Fahrgastwechsel mit Türsteuerung durch Fahrgäste und nicht ausschließlich durch Fahrer, was du meinst?

    Aber die Betonung liegt auf damals, heute isses ja üblich :D

    Dann liegt die Betonung bei "seit langem" auf die Zeit, dass es lange nich mehr so gewesen ist.

    Käme mir noch die 5 in den Sinn, die sollte doch ne Taktverdichtung bekommen und da kann ich mir gut ne Doppeltraktion vorstellen.

    Bei der 4 kommen ja eher Doppeltraktionen von GT6N zum Einsatz.


    Edit: Ich korrigiere mich nochmal: Hätte ich vielleicht wegen deines Wohnorts drauf kommen müssen, dass du das wohl schon live gesehen hast.

    Die M6 ist ja auch noch lange damit gefahren und ich sehe gerade, wenn ich mir den Fahrplan von der ziehen, dass alle Fahrten zwischen S Marzahn und Virchowstr. als nicht barrierefrei gekennzeichnet sind. Das wäre ja mal ein Indiz, gerade weil es bei der M8 nicht steht. Also wird es die M6 sein.

    Jawoll, weiß es doch noch einer. So muss ich nicht noch den Tipp geben, dass die Station einer Sage nach gar nicht existiert.


    An der Wittekindstr. fährt die 3. (Babenhausen Süd-Stieghorst) Der Tunnel ist schlicht gehalten und so richtig überfüllt hab ich die Station

    auch nicht gesehen.


    Alles egal, der Staffelstab wandert zu Foob  

    Anstelle eines Worträtsels suche ich mal wieder eine einzelne Station, inkl. der dort fahrenden Linien, (nicht Hannover) die folgende Eigenschaften hat:


    1. Sie ist unterirdisch und wird von Meterspur-Fahrzeugen bedient

    2. Sie besitzt keine dynamische Fahrgastinformation

    3. Vor und ein kurzes Stück hinter der Station sind 60 km/h erlaubt

    4. Die Station liegt in einer leichten Kurve.

    5. Die Station wirkt, auch aufgrund von Farbton und vielen Säulen, sehr schlicht und einfach und ist selten überfüllt.


    Viel Spaß beim Erraten. Natürlich kann ich euch noch den Tipp geben, dass ich da schonmal gewesen bin.

    Da das aber auf nahezu alle Stationen in Deutschland zutrifft, hilft euch das leider nix :D

    Zuerst kam der A-Tunnel in den Jahren 1975/1976 (Waterloo-Lister Pl.) heute Linien 3, 7, 9 (Nachts 10)) Damals fuhr da nur die 12, dessen

    Linienbezeichnung immer noch dann geläufig ist, wenn, wie der 3000er, etwas vorgestellt wird. Dann verkehren noch Züge zwischen Stadionbrücke und Bahnhof. Auch Fußballsonderzüge zum Stadion nehmen diesen Linienweg.

    1977 folgte dann noch der Mini-Tunnel in dem sich bis heute die Station "Mühlenberg" befindet. Ab da waren es dann auch die 3 und 7.


    Zwischen 1979-1982 wurde der B-Tunnel (größtenteils unter der Hildesheimer Str.) gebaut. (heute 1, 2, 8 (18))

    Dieser wurde anfangs von der 19 (mit)-bedient, woraus aber schnell 1, 2 und 8 wurden. Die bekannte rote 11 bis Hildesheim gab es schon 25 Jahre nicht mehr.


    Der Tunnelbau der C-Strecke (heute 4, 5, 6, 11) als Abschluss war am löchrigsten. Da kamen immer nur Abschnitte.

    Der Teil der B-Strecke (Aegi-Kröpcke) war schon vorhanden, 1984 wurde das Stück zum Steintor untertunnelt,

    1985 die Durchbindung zum Königsworther Pl. geschaffen.

    Der südliche Teil (Aegi-Braunschweiger Pl.) entstand zur Wende 1989,

    der Abschnitt zur Strangriede erst 1993. Seitdem wurde kein weiteres Tunnelstück mehr eröffnet, wenn man von den Außentunneln absieht.

    In den Königsworther Platz fuhr lange Zeit eine Linie 1 zw. dort und Continental in Stöcken. Dies war aber nur wenige Wochen so.

    Ganz schnell waren es dann die heute bekannten Linien 4 und 5 (ehemals 14, 15).

    Nach Abschluss des Nordtunnels fuhr die 1 von Sarstedt zum Nordhafen und die 6 wie die heutige 11.

    Dass die 6 an der Haltestelle Haltenhoffstr. endete war auch nach dem Stadtbahnbau in Bemerode noch so. Iwann später wurden die Äste getauscht.

    Die 16 fuhr die damals noch bestehende oberirdische Strecke (die man am HCC noch erahnen kann)


    Da gibt es bspw. noch den Tunnel unter der MHH (4) aus 1984 und die halb offene Tunnelstation Bemerode/Mitte (6), die zur Expo 1999 fertiggestellt wurde und bis 2016 meine "Haushaltestelle" war.


    Am Ende aller Tunnelbauten fuhren durch

    A: 3, 7, 9

    B: 1, 2, 8, 9

    C: 1, 4, 5, 6

    Also alle einstelligen Nummern, wie es in HH auch bis heute noch üblich ist. Einige Liniennummern sind bis heute historisch geblieben.

    Da ich jetzt erstmal lange in Hamburg bin, löse ich mal komplett auf:


    01 Flexity Swift, so heißt die Serie der K4000, K4500, K5000.

    02 Hausen, Praunheim und Hausen wurden getauscht. Die eh schon kurze U6 wird dadurch noch kürzer.

    03 X sechsunddreißig, eine neue Schnellbuslinie zwischen Rathaus Spandau und Haselhorst, leider nicht so sonderlich gut besucht.

    04 Bopser, An dieser Stelle geht's richtig dick in ein Tunnelsystem, steil hoch und in Degerloch/Waldau geht's dann wieder raus.

    05 Berliner Platz, Obwohl die Station hinter ner Tunnelrampe liegt, geht's da so steil runter, dass es die Tram sogar unter die Stadtbahn schafft.

    06 Garching, Es ist tatsächlich der einzige Vorort, der nicht zu München gehört und die U6 hat.

    07 offene Bauweise, diese ist besonders schön anzusehen und kostengünstiger, als ein Tunnel. Die Strecke nach Gerlingen raus hat das sehr oft, wie Stuttgart generell. In Bielefeld ist es die Haltestelle Baumheide, in Hannover Bemerode/Mitte.

    08 Bayernstrasse, Durch den fehlenden Notausstieg (bei Feuern und Evakuierung) ist eine Fahrgastbeförderung nicht mehr zulässig und die Trams fahren nur als Betriebsfahrt in die Schleife.

    Lösung: Facelift


    09 Bombardier, Die Flexity 2 sind die anzahlstärksten in Basel.

    10 Belgien, sie fährt in Antwerpen und Ghent und ist dem NGT6DD sehr ähnlich.

    11 Hammarkullen, die Station ist über 30m tief. Die Rolltreppe ist dahigehend sogar beschriftet.

    12 Schaffnerbetrieb, ja tatsächlich, in Amsterdam wird nur vorne oder in der Mitte bei der Schaffnerkabine eingestiegen. Selbst Fahrkarten kann man da noch kaufen.

    Lösung: O-Bus


    13 Wie schon gesagt: Der Wagenmangel und die Taktverdichtung ist der Grund für den Einsatz der Hermelijn Tram. Diese hat aber kein Makrofon, was nach der "EBO" des Landes eigentlich erforderlich wäre, weil das eine Überlandstrecke ist. Deswegen gibt's da auch ne Ausnahmegenehmigung.


    Da Shiju27 den größten Teil der Lösungen parat hatte, darf er weiter machen. :)

    Trotzdem ein sehr guter Start von dir, da will ich mal detailliert drauf eingehen:


    Bei der 1. Frage hast du die interne Bezeichnung genommen. Ich meine aber die Externe seitens der Konstruktionsfirma.

    2. richtig

    3. auch goldrichtig

    4. Kann ich nix zu sagen, außer dass man es merkt, wenn man da mal vorbeigefahren ist.

    5. auch das stimmt

    6. selbstverständlich richtig

    7. Nein, das wäre bei zu vielen Betrieben eine Gemeinsamkeit. Ich gebe noch mal den Hinweis, dass es in Bielefeld das Phänomen auf der 2 auch gibt.

    8. Ja richtig, es ist die Bayernstr.

    9. Korrekt

    10. Es war das Land gesucht, also das Erste stimmt

    11. Kennt man wahrscheinlich auch nur, wenn man davon gehört hat.

    12. Auch das ist korrekt.

    MASTERFRAGE: Richtig: Wegen erhöhtem Fahrgastaufkommen, reichen die eigentlichen Kusttrams nicht aus. Es besteht daher zw. Oostende und Westende ein 10-Minuten-Takt und dafür werden sich die Hermelijn-Trams aus Ghent und Antwerpen geliehen. (Es ist ja schließlich der gleiche Betreiber)


    Für die fehlenden Lösungen empfehle ich dir einen Blick auf urbanrail.net, da könnten dir besagte Stationen ins Auge springen.