Posts by e2h1986

    Damit Ihr seht, dass es hier noch weitergeht, habe ich ein paar Fotos von der Matrixanzeige für Euch. Wie gesagt, es handelt sich um die vorwiegend von der DB genutzte 15-stellige Blockmatrix, die bereits aus dem O307, O407, dem O305G-Bahnbus und dem Modpack für den O305 bekannt ist. Ich werde außer dieser auch keine andere bauen.

    Eine Heck-Nummernanzeige gibt es ebenfalls. Wenn ich es noch hinbekomme, den Rasselsound der Annax nur dann abzuspielen wenn sie auch angezeigt wird, dann wird das ganze per cti-Variable einstellbar sein, wie übrigens auch die Doppeltür. Nur für die Automatik benötigen wir leider eine zusätzliche bus-Datei.


    Ich kämpfe nach wie vor mit der vernünftigen Außentexturierung der Vordertüren, aber irgendwann schaffe ich das auch noch ;-)


    Hier nun die Bilder.



    Der bisherige Umbauaufwand ist übrigens nicht ganz unerheblich:

    - Anfertigen der Türbügel innen und unten für beide Türen

    - Anfertigen zweier neuer Türflügel (mit der existierenden großen Tür als Grundlage)

    - Umbau des rechten Außenspiegelarms (der war auch im Original anders geformt, um Platz für den nach vorn öffnenden Türflügel zu schaffen)

    - Umbau des Einstiegs (um Platz für das Türgestänge und den Betätigungszylinder zu schaffen)

    - Umbau der beiden vorderen Innenmeshes (mit und ohne Fahrertür) zur Vorbereitung für die Verwendung zweier verschiedener Einstiegsvarianten

    - Umbau der Frontkonsole (um Platz für das vordere Türgestänge sowie den neuen Einstieg zu schaffen)

    - Umbau des Halters für die Rollos (der Matrixkasten ist größer als der Rollbandkasten)

    - Repositionierung des rechten Rollos inkl. Kürzung der Bommel

    - Umbau und Anpassen der Matrixkästen (vom O307)

    - Anfertigen des Matrix-Heckkastens (bzw. Ableitung vom großen Kasten)

    - Anpassen der Modell-Konfigurationsdateien

    - Anpassen von Scripten (hauptsächlich Matrix und Antriebsscripte)

    - Anpassen der Sound-Config

    - Anfertigen neuer Repaintvorlagen für die Doppeltür-Variante

    - Anfertigen von Texturen für die Matrixkästen (Übernahme vom O307)

    - Anfertigen der Getriebetastatur inkl Konsole und Thermometer durch Perotinus


    Das nur mal so als Übersicht; die soll nicht zum Selbstbeweihräuchern dienen, sondern bestenfalls als Begründung für den langen Zeitraum. Und das ist alles noch längst nicht fertig, auch wenn es oberflächlich so aussieht.

    Meines wissens nach sind AST dafür das ein Bus schneller fahren darf, deshalb sind die ja in 99% in Überlabd bussen drinne.


    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

    Es gibt auch Busse mit Innenschwenktüren und 100er-Zulassung. Das beste Beispiel findet sich direkt in meiner Umgebung. Havelbus bestellt seit 2004 seine NF-Überlandbusse traditionell mit einflügliger Außenschwenk- bzw. Außenschiebetür vorne und Innenschwenktüren hinten. Der Rollstuhlplatz ist bei denen wie bei normalen Linienbussen gegenüber der Ausstiegstür.


    Wie gesagt hat die Art der Tür keinen EInfluss auf die erlaubte Höchstgeschwindigkeit. Innenschwenktüren sind technisch bedingt alles andere als winddicht, was bei höheren Geschwindigkeiten zu Zugluft und Windgeräuschen führt. Und genau das ist der Grund für Außenschwenktüren, sie schließen weitgehend luftdicht, bei Reisebussen durch ein zusätzliches Verriegeln durch Anheben und Andrücken durch Keile fast perfekt. Außenschwenkschiebetüren können da durch ihre leichte Bauart nicht mithalten, sind aber eben ein Kompromiss, um hohe Bewegungsgeschwindigkeiten und geringen Platzbedarf zu erreichen.

    Außenschwenktüren sind solider und technisch erheblich einfacher aufgebaut als Außenschwenkschiebetüren. Dadurch klappern sie weniger, sind viel preiswerter herzustellen, sind weniger anfällig für Dejustierung, brauchen viel weniger bis keine Wartung und am Ende dürften sie auch noch luftdichter (und fester) abschließen. Außer dem zusätzlichen Platzbedarf beim Öffnen sowie der niedrigeren Geschwindigkeit beim Öffnen und Schließen spricht eigentlich alles für die klassische Variante.

    Mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit hat das ganze allerdings nichts zu tun.

    Ich habe den Einstieg heute nochmal überarbeitet, der sollte so passen. Der Außenspiegelarm wurde angepasst, damit er nicht mehr mit der Tür kollidiert. Nach wie vor muss ich an den Texturen arbeiten, da gibt es bislang noch keinen Fortschritt.


    Screenshots von heute:



    Ich fürchte, ich folge Dir nicht ganz.

    Vielleicht geht das jetzt in eine völlig falsche Richtung, aber es gäbe auch noch die Möglichkeit, dass per Skript cti-Variablen umgewandelt werden.

    Also in der Art, dass in einer cti eine einzige Variable steht (a=1) und dann im Skript steht, wenn a=1 dann b=1 und f=1, wenn a=2 dann c=1 und h=1 usw.

    Damit brauchst Du dann in der Model.cfg für ein bestimmtes Mesh immer nur jeeine Variable abzufragen und kannst beliebige Kombinationen herstellen, die über das Skript gesteuert werden.


    Ah, verstehe, das geht natürlich. Das müsste ja im visual-Script machbar sein. Damit beschäftige ich mich, wenn der Rest steht. Danke erstmal!


    Deine Ausführungen benötigen aber eben 4 verschiedene Meshs, und das wollte ich gern vermeiden. Ich könnte aber auch mit nur zwei Stück arbeiten und stattdessen zwei verschiedene Einstiege bauen. Das Problem ist ja einfach, dass ich nur jeweils eine Variable als Bedingung für die Darstellung verwenden kann, ich aber zwei bräuchte. Ich gucke weiter, auch weil ja mit dem Kühlschrank jetzt nochmal eine weitere Änderung notwendig wird, vielen Dank für die verlinkten Fotos. Ich habe zwar gerade keine Ahnung, was da für eine dünne Strebe von dieser Ausbuchtung auf der Stufe in Richtung Tür geht, aber das übersehe ich erstmal. Die Idee mit der Aufbauvariable ist gut, das werde ich mal weiter durchdenken, danke!


    Wie auch immer, das ganze wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Heute gibt's noch schnell erste Bilder. Das ganze ist noch nicht perfekt (siehe Spiegelarm, Innen- und Außentextur, Repaint), aber immerhin endlich funktionsfähig.


    Das ganze umfasst natürlich viel mehr als man anfangs erwartet, und so musste neben den eigentlichen Türgeschichten auch der Einstieg umgebaut werden und der Bodenbereich des vorderen Innenmeshs. Wenn ich die Tür per Variable steuern will, komme ich genau hier an die Grenzen der Omsi-Scriptprogrammierung, da muss ich mir noch etwas einfallen lassen (es gibt jetzt 4 verschiedene vordere Innenmeshs: jeweils mit und ohne Fahrertür und mit und ohne Doppeltür). Auch weiß ich noch nicht, was ich mit dem über dem Treppenausschnitt hängenden Kühlschrank machen soll oder ob das sogar so authentisch ist. Möglicherweise gab es den auch gar nicht in Verbindung mit der Doppeltür...








    Ich weiß das jetzt gerade nicht ganz genau, aber ich vermute, dass die irgendwo auf einer beigen Stelle der Textur liegen. Warum sollte man die aber gezielt umfärben? Die waren doch immer beige bzw. grau, wie der Innenraum?


    Da steckt der Kleiderhaken:





    Dieser Teil der Textur wird allerdings auch verwendet für den Abschluss der Gepäckablagen vor und hinter dem Ausstieg.


    Und ja, Sven könnte Recht haben und die Haken waren aus schwarzem Material mit einer rauen Oberfläche. 100% sicher bin ich mir aber auch nicht.


    Dies ist der EPS2-Wahlhebel aus dem Actros und O404, der vom ersten EPS aus dem SK und O303 sieht so aus:




    Im Prinzip wie der Schalthebel, nur in klein.


    Hier mal das Handbuch.


    Den Hebel hätte ich ja jetzt nun so überhaupt nicht erwartet, eher sowas wie beim O305, wobei ich mich da dann schon gewundert hatte, wie der dann nicht mit dem Retarderhebel harmonieren würde...

    Gab es nicht auch Gangwahltaster oben über dem Radio ?


    Da sitzen ja eigentlich die Vorwahlgeräte für die Standheizung, die würden sich dann mit der Automatiktastatur um diesen Platz streiten.


    Ich denke die gezeigte Lösung ist auch problemlos zu erreichen und nur auf Bergstrecken, auf denen die Automatik ständig vor- und zurückschaltet (pendelt), müsste man während der Fahrt da dran. Dieses Verhalten habe ich aber bei meinen bisherigen Testfahrten auf Römerberg allerdings noch nicht feststellen können. Ich muss hier und da noch ein wenig an den Schaltpunkten und den Kupplungshaftreibwerten feilen, dann dürfte zumindest dieser Punkt bald abgehakt sein.


    Ich sitze momentan an den Türen, die Außentexturen sind fertig, innen folgt heute, so dass es vielleicht schon bald etwas zum Zeigen geben wird (dann aber noch ohne Funktion). Die eigentliche Arbeit beginnt dann aber erst.

    Also ich habe Automatikbusse schon sehr gerne, wobei die Automatik schon nervig sein kann, wenn es so eine ist wie bei den Wuppertaler C2s. Wenn ich die Linie 639 fahren möchte, schaltet der Bus immer viel zu zeitig hoch. Dann fahre ich meistens mit 10km/h den Berg hoch, während der Bus ständig zwischen dem 2. und dem 3. Gang hin und her schaltet. Da kann ein manuelles Getriebe schon sehr hilfreich sein.


    Beim Citaro ist das eher selten, bei älteren Bussen und auch beim O303 kannst Du aber per Gangwahltastatur den höchsten Gang, den das Getriebe schalten darf, wählen. Drückst Du zum Beispiel die 2, schaltet das Getriebe nur bis zum 2. Gang hoch und man vermeidet die sogenannten und von Dir beschriebenen Pendelschaltungen.

    Eben um den letzten Satz geht es mir. Es hat keinen Sinn, die Sekundärbremse weiter betätigt zu lassen, wenn ich auskuppele und/oder den Gang rausnehme.


    Wie gesagt, die Abstellung der Einspritzpumpe wird kurz vor Stillstand oder beim Betätigen des Kupplungspedals aufgehoben, aber die Auspuffklappenbremse kann durchaus bei nicht getretener Kupplung und betätigter Bremse geschlossen geblieben sein, warum auch immer. Dies schließe ich aus dem Klang, den ich vom NG, SK und auch diversen Mercedes-Bussen kenne, dieses heisere Pfeifen bei getretener Bremse auch im Stand, das beim Lösen des Bremspedals bzw. Betätigen des Kupplungspedals mit einem Zischen (der Druckluftzylinder, der die Auspuffklappe ansteuert, wird entlüftet) und einem kurzen Quietschen (die Lagerung der Welle der Klappenbremse quietschte fast immer, wenn sie nicht gerade festgerußt war) aufhörte.

    Das verstehe ich, von meinen bescheidenen Erfahrungen mit 7,5 to kenne ich die Auspuffklappenbremse und auch, das sie allein den Motor nicht direkt abschaltet.

    Meine Frage zielte eher dahin, ob es z.B. beim O303 Systeme gab, die bei betätigtem Schalter am Armaturenbrett mehr Variablen überprüften, als nur den Druck aus Bremspedal.

    Die Automatikversion des O305 hat das ja auch (gear_locked oder so ähnlich als Abfrage, kann gerade nicht nachschauen).


    Mir sind da keine technischen Details bekannt, aber bis auf einen Geschwindigkeitsgeber (den es ja schon bei den frühen SD200 gab, wo das Aktivieren der Haltestellenbremse oberhalb von 4km/h nicht möglich war), einen Schalter für die Kupplungsbetätigung und einen elektromechanischen Schalter im Bremspedal wird es da nichts geben. Ich weiß noch nicht einmal (und das muss ich für meine Automatik-Mod noch herausfinden), ob es überhaupt möglich war, den Retarder über das Bremspedal abgestuft anzusteuern, was zumindest bei Voith mit drei Mikrotastern in der Bremspedalmechanik bewerkstelligt wurde (heute geht das alles elektronisch). Da die Mercedes-Getriebe nur zwei Retarderstufen haben, gehe ich von zwei Bremsdruckschaltern aus, die dem mechanisch betätigten für die Motorbremse nachgeschaltet sind, was allerdings den Hauptnutzen eines Retarders, nämlich verschleißfreies Dauerbremsen, in Frage stellen würde.

    Die Motorbremse (beim O305 und bei allen anderen Automatikversionen) macht nur dann Sinn, wenn der Motor auch fest mit der Hinterachse verbunden ist. Sobald der Wandler öffnet, bremst der Motor nicht mehr und die Motorbremse macht keinen Sinn mehr, daher dort die Fallunterscheidung. Beim Schaltwagen ist dieser Punkt erreicht, sobald die Kuppiung betätigt oder das Getriebe auf Leerlauf geschaltet wird.

    Eine Sache, die mich bereits bei anderen Bussen beschäftigt hat ist die gekoppelte Motorbremse. Gab es da Varianten, dass sie z.B. nur betätigt wird, wenn sowohl ein Gang eingelegt ist als auch die Kupplung nicht mehr betätigt ist? In der engine.osc steht da im Kommentar was mysteriöses, dass das in HH nicht so war. Im Umkehrschluss sollte es woanders dann doch so gewesen sein?

    Damit geht der Motor dann nicht in Drehzahlbereich unterhalb des Leerlaufs, wenn man z.B. an einer Ampel steht.

    Gruss,

    Sven


    Dafür bzw dagegen gibt es seit den frühen 70er Jahren gesetzliche Vorgaben. Der Motor darf durch Betätigen der Motorbremse nicht abgestellt werden, solange der Bus rollt. Die Motorbremse besteht ja auch aus zwei Komponenten, zum einen wird der Auspuff dicht gemacht (aber auch nicht zu 100%), zum anderen wird die Einspritzpumpe auf "Nullförderung" gestellt. Wenigstens letzteres wird kurz vor Erreichen des Stillstands abgeschaltet, so dass der Motor eben nicht ausgeht. Die Auspuffklappenbremse allein kann dem Motor im Leerlauf allerdings nichts anhaben, da sie wie gesagt den Auspuff nicht komplett verschließt, daher gibt es Schaltungen, bei denen bei jeder Betätigung des Bremspedals die Auspuffklappenbremse geschlossen wird, was von außen gut hörbar ist.

    What exactly do you mean, a manual door for passengers like the driver's door? If so, no, I won't,

    Ich denke er meint, ob die doppelte Vordertür (und die anderen CTI-Optionen) dann auch für den handgeschalteten O303 schaltbar sind.


    I think he means if you will adapt the splitted front-door (and the other CTI-options) also for the O303 with manual gearbox.


    Ah, ok, klar, die doppelte Vordertür wird natürlich für beide Getriebevarianten verfügbar sein, wie auch die Matrixanzeigen.


    Of course the split front door and the matrix destination displays will be available for both gearbox variants .

    Moin!

    Waren die Achsübersetzungen eigentlich Bestellsache?

    Zum Beispiel wenn ein Unternehmen findet, dass bei den Bussen mit Automatik der Verbrauch bzw. die Beschleunigung wichtiger sind als die Endgeschwindigkeit?


    Zumindest für das Schaltgetriebe gab es mindestens zwei Achsübersetzungen, von denen die "schnellere" (also lange) nach meinen Informationen nicht für das Automatikgetriebe verfügbar war, weil damit bestimmte Steigungen nur mit sehr geringer Geschwindigkeit, niedrigem Gang und hoher Drehzahl bezwingen ließen, auch die Beschleunigung in der Ebene leidet unter den großen Gangsprüngen mit dem auch mit 290PS ja nicht übermotorisierten Bus.


    Hallöchen,

    bezüglich der Doppeltür glaube ich, das der 302 im Grunde die gleiche Tür nutzt.. Sieht auf Bildern jedenfalls so aus..
    daher hab ich ein Video wo man beim O302 auch den Innenraum sieht. °>Klick<°


    Das ist auch meine Vermutung, eine Bestätigung wäre allerdings schön.


    do you make manual o3030 with vorderture ?


    What exactly do you mean, a manual door for passengers like the driver's door? If so, no, I won't,

    In Real gibt es immer ganz viele Messfahrten. Diese laufen im besten Falle über einen ganzen Monat für zb die Liniengrösse der KVG. Da hat dann eine Firma sich einen Monat lang nen Bus gechartert und fährt die Linien immer wieder ab (mit PC und entsprechendem Personal). Wie das dann allerdings mit Einstieg etc gerechnet wird, weiß ich aber nicht

    Bei der Hochbahn werden Busse mit Zähleinrichtung gezielt auf bestimmten Linien, auf denen die Fahrgastzahlen ermittelt werden sollen, eingesetzt um evtl eine Änderung der "Gefäßgröße" und/oder Taktdichte zu ermöglichen. Dazu sind wir als Fahrer angehalten, jede Verspätung am Ende einer einzelnen Fahrt auf dem Dienstzettel zu notieren. Gibt es da Auffälligkeiten, die ja meistens auch offen zwischen dem Fahrpersonal diskutiert werden, werden Messfahrten ohne Fahrgäste durchgeführt, um daraus ggf Fahrtzeitanpassungen abzuleiten.

    An größeren Umsteigepunkte gibt es oftmals Pufferzeiten von bis zu 3 Minuten, um zum einen dem länger dauerndem Fahrgastwechsel gerecht zu werden und zum anderen das Umsteigen zwischen verschiedenen Bussen zu erlauben. Das Auffangen von Verspätungen wird dadurch ebenfalls ermöglicht.

    Projekttyp: Busmodifikation


    Projektname: O303 Modpack


    Beteiligte Personen: außer mir: Perotinus


    Fremdhilfe benötigt: ja, Bild- und Soundmaterial


    Voraussichtliche Bauzeit: bis zur Fertigstellung ;-)



    Projektdetails:


    Automatik

    Wie Perotinus im Support-Thread für seinen großartigen O303 bereits mitgeteilt hat, arbeiten wir an einer Automatikversion. Diese umfasst die Anpassung von Scripten, die Anfertigung zusätzlicher Modelle (Tastatur, Ölthermometer, evtl. Retarderhebel), die Anpassung des Sounds. Zum Einsatz wird ausschließlich, dem Original folgend, das Mercedes-Benz 4-Gang-Automatikgetriebe W4A110/R kommen, ein rein hydraulisch gesteuertes Getriebe, das auf dem aus dem O305 bekannten W3D080 basiert und verstärkt und mit einem zusätzlichen Gang versehen wurde. Die Endübersetzung bleibt bei 1,0. Die geringere Anzahl Gänge gegenüber dem 6-Gang-Schaltgetriebe bedingt größere Gangsprünge und um dennoch eine vernünftige Beschleunigung und Berggängigkeit zu gewährleisten, wird die Endgeschwindigkeit durch Änderung der Hinterachsübersetzung herabgesetzt, es werden aber immer noch deutlich über 100km/h erreicht.


    Matrix

    Um diesen Bahnbus auch in neueren Bau- bzw. EInsatzjahren noch authentisch darzustellen, kommt nun auch eine Matrixversion, allerdings, wiederum wie beim Original der Deutschen Bundesbahn, ausschließlich eine 15-stellige Blockmatrix von AEG/ANNAX bzw. LAWO, also keine Vollmatrix. Diese Anzeigen sind bereits aus dem O307, dem O407 und der Bahnbus-Mod für den O305G bekannt. Die Hof-Dateien müssen entsprechend angepasst werden, da die Ziele auch die Liniennummer (soweit gewünscht) beinhalten müssen. Neben einer Frontanzeige wird es auch eine seitliche Anzeige geben sowie eine Hecknummernanzeige, die letzten beiden per cti-Variable schaltbar. Die Ansteuerung der Anzeigen erfolgt ausschließlich über den AFR200-Ticketdrucker, wird der ALMEX-Drucker gewählt, muss entweder blind mit den bekannten Tastenkombinationen oder dem ALT-Menü gearbeitet werden. Wer Fotos von den Anzeigen besonders im Innenraum hat, darf sie uns gern zur Verfügung stellen. Wenn jemand Kenntnis über die Anordnung eines ANNAX- bzw. LAWO-Bedienteils hat, kann sowas ggf doch noch integriert werden.

    Wir werden weder eine Vollmatrix noch eine über fast die ganze Busbreite reichende Anzeige erstellen, die Größe wird sich nur unwesentlich vom derzeit verbauten Rollband unterscheiden.


    Geteilte Vordertür

    Der KHP-L war offenbar standardmäßig mit einer geteilten Vordertür ausgestattet (die sich ja für den Linienverkehr auch besser eignet), die breite Tür scheint Sonderausstattung gewesen zu sein. Deshalb (und weil sie mir persönlich fehlt) soll nun optional auch diese Variante verfügbar sein. Dieses fügt dem Repainten und Erstellen der cti-Dateien noch einen weiteren Schwierigkeitsgrad hinzu... WIe auch immer, besonders für diesen Teil der Mod benötigen wir Fotomaterial besonders von innen, gern auch Videos, und vielleicht Erinnerungen an den Klang der Türen ("wie beim O307", "wie die breite Tür" oder so in der Art, natürlich auch gern mit Soundaufnahmen). Parallel werde ich hier in Hamburg die Augen offen halten, ob bei den unzähligen Nutzfahrzeugexporteuren ein derartiger Bus auftaucht und dort mit Kamera bewaffnet auftauchen. Auch dazu bin ich für Hinweise sehr dankbar.



    Bilder/Videos:


    Werden nachgereicht, noch gibt es nichts zu zeigen.




    Anmerkung zu konstruktiver Kritik:


    Wir sind offen für jedwede Art von konstruktiver Kritik. Sie darf uns nicht angreifen und unsere Arbeit nicht herabwürdigen.

    Bitte formuliere Deine Kritik an unserer Arbeit

    • Präzise und klar, also nicht vage oder emotional
    • Analytisch und rational, also sauber recherchiert und praktisch, nicht im Affekt
    • Lösungsorientiert, also ggf. unter Anbringung von Gegenvorschlägen, Konsequenzen und Implikationen

    Da ich wir uns natürlich auch über Lob freuen, hilft uns ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Lob und Kritik, die konstruktive Kritik besser zu verarbeiten. :)